Subwoofer der SB oder PB betrieben wird. Kompromiss?



  • Hi

    vorweg….........mich selber hat das Konzept vollkommen überzeugt

    Aber im Hifi-Forum kam die Diskussion auf das das Gehäuse für den geschlossenen Betrieb ja viel zu groß sei, und das Verstopfen der BR-Rohre nur ein Kommpomiss ein können, und evtl auch für den offenen Betrieb nur ein Komprommiss gewählt wurde.
    Mit einem entsprechend konzipierten Gehäuse könne man die Performance noch (deutlich?) steigern
    Ganz unrecht hat man da ja nicht. Auch eiin geschlossen betiebener SVS PB13 spielt anders auf als ein SB13, dessen Gehäuse wesentlich kleiner ist

    Kann jemand sagen wie die Theorie hinter den XTZ-Woofern funktioniert? Vielleicht kann berthold ja auch in Schweden was dazu in Erfahrung bringen.........



  • Das finde ich mal ein Interessantes Thema. ;)



  • Ich gehe mal davon aus , das sich XTZ was dabei gedacht hat , warum man die Subs geschlossen , teil-offen sowie offen benutzen kann. Wie du schon schreibst SVS hat zwei verschiedene Systeme im Peto.

    Ich weiß darauf keine Antwort , aber vielleicht wissen das Jens und Berti ??



  • Kann mir einer den ersten Post etwas weniger cryptisch aufschreiben? Ich verstehe da leider nur die Hälfte.
    Ich hätte auch nichts dagegen, wenn mir jemand die Vorzüge bezüglich offen/halboffen/geschlossen etwas exakter definieren kann.
    Ich weiß darüber eigentlich nur folgendes:
    -offen = mehr Tiefgang, weniger Präzision (weniger Präzision = "nachgewabbel" im Bass, richtig?)
    -geschlossen = weniger Tiefgang, mehr Präzision
    -BR = Bassreflex

    "Spielt anders auf" habe ich schön öfters gelesen und kann bezüglich der Bedeutung immer nur mutmaßen.

    Gruß



  • wie geagt. Praktisch hat mich das Konzept überzeugt.
    Geschlossen spielt der 12.18 in MEINEM RAUM zupackender auf als ein MonitorAudio RXw12. Letzterer kam hier aber auch lange nicht an die Performance heran die er im Hörraum des Händlers hinlegte

    Links offen+ EQ1 macht er mehr ¨ Erdbeben¨ als ein Nubert AW1000 (aber anderer Raum) bei höherer Präzision

    Sicher ist aber auch das schon geringe Volumenänderungen große Auswirkungen haben können. Was wäre also wenn man hier noch optimiert?
    Der XXLS12 ist ja auch kein Unbekannter im Selbstbausektor. Deswegen kann vielleicht jemand sagen was da noch möglich wäre



  • @razhel

    ich weiß nicht wie ich es anders beschreiben soll

    Ein Bassreflexsubwoofer wird nicht einfach zum geschlossenen Subwoofer weil man das Rohr verstopft. Die TSP des Chassis müssen auch dazu passen, das Gehäusevolumen muss angepasst werden etc

    Wenn das so einfach wäre würde ja jeder Hersteller seinne Lausprechern auch gleich die passenden Stopfen beilegen.
    Aber XTZ ist nur einer von Wenigen. was also ist das Geheimnis?
    Denn in der Praxis könnnen die XTZ ja, wie oben geschrieben, mit dedizierten PB- und auch SB-Subs mithalten, oder diese sogar schlagen

    Dasselbe gilt übrigens, von meiner Warte aus, auch für die 99.36. Ob man die offen oder geschlossen betreibt ist letzten Endes eine Geschmackfrage. aber egal welche Variante, für MICH gan es keine ebenbürtige Alternative. Bzw erst die Monitor Audio GX200, die kostet aber gleich mal das Doppelte



  • es ist nicht ganz so einfach, aber prinzipiell funktioniert folgendes mit jedem sub:
    du schließt die bassreflexrohre, der subwoofer verliert nach unten dB an leistung gewinnt aber an präzision
    ist aber halt schon nicht so einfach
    1. nichts mit dem gerne ein hersteller wirbt, in der "20Hz muss ein sub bringen" hifi-gemeinde
    2. muss das gehäuse für einem deutlichen zugewinn entsprechend konstruiert sein
    3. der kundenkreis für geschlossene/präzise subwoofer ist erheblich kleiner als der für "rumms"

    ein paar lesenswerte links:
    Link defekt / bitte achte in Zukunft auf eine funktionierende verlinkung, danke!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Subwoofer
    (das diagramm dort)



  • Danke euch.

    Die Artikel sind schlüssig. :-bd



  • Hi,
    ich verstehe das XTZ-Prinzip auch nicht aber die Wirkungsweise ist ja so, dass mein Kleiner mit beiden Rohren offen den geringsten Tiefgang hat und mit dem linken Loch zu und rechts offen ein offener SW ist:

    @JHoermann:

    (…)
    Modus 2 maximal Präzise (geschlossen), Modus 3 höhere Pegelreserven (offen) aber beide "normaler" Frequenzgang. Zur Vollständigkeit: Modus 4 maximaler Tiefgang. (...)

    Vielleicht ist eins der Rohre mehr eine annährend klassische Bassreflex- Öffnung und das andere Rohr nimmt mehr Einfluss auf den Frequenzgangpegelverlauf im Bassbereich. Ausserdem interagieren die beiden Rohre irgendwie, denn am tiefsten kommter der ja, wenn nur das rechte Loch zu ist (damit ist er für mich unlogischerweise nicht "offen", siehe Def. oben).

    Kann sein, dass ich irre, aber klassisch konventionell ist das sonst nicht, bis vielleicht auf die gesteigerte Präzision, wenn beide Löcher zu sind. Hoffe, auch mal die Fachleute dieses speziellen XTZ- Prinzipes aus der Reserve zu locken. ;)



  • @std

    Du kennst mich aussem Hifi-Forum, ist schon komisch wie der Subwoofer schon schlecht geschrieben wird, obwohl er noch nicht mal auf dem freien Markt ist :(
    Ich würde einfach mal die ersten User-Berichte und Tests abwarten, wenn Du Dir nicht sicher bist, du kannst ja 3 Wochen probehören ;)
    Ich persönlich glaube nicht das XTZ eine neu entwickelten Subwoofer Serie auf denn Markt bringt, die dann mit SVS z.B. nicht mithalten kann :)



  • Das glaube ich auch nicht!!!
    Da ja jeder Herrsteller weiß, das man sich im bezahlbaren Bereich, mit dieser Marke als Platzhirsch messen muss.
    Wenn man hier genauer lesen tut, konnte man aber schon mitbekommen, das der 3X12 den großen Ultra in sachen Pegeln schon hinter sich gelassen hat.
    Von daher bin ich Tiefenentspannt was die subs angeht und deren Performance.



  • @subman

    ich hab ja den 12.18, und der wird auch bleiben.
    Ich lasse mir die Subs und Lautsprecher auch nicht schlecht reden. Ich würde nur gern das Prinzip der variablen Abstimmung (halbwegs) verstehen.
    In der Praxis hat es mich, wie gesagt, vollkommen überzeugt



  • Du weißt ja highendmicha, SPL ist bei einem Subwoofer der Größe nicht alles, er sollte wenn schon ein ganzes Eck anderst klingen wie ein SVS Ultra, die Frage ist ob er mit einem Submersive HP mithalten kann, hier geht es dann um das Thema Musikalität und Präzision, ok ich hab gelernt das jeder Sobwoofer wenn man ihn richtige einmisst, auch für Musik geeignet ist.



  • @std:

    @subman

    ich hab ja den 12.18, und der wird auch bleiben.
    Ich lasse mir die Subs und Lautsprecher auch nicht schlecht reden. Ich würde nur gern das Prinzip der variablen Abstimmung (halbwegs) verstehen.
    In der Praxis hat es mich, wie gesagt, vollkommen überzeugt

    Ja bin sehr auf deinen Bericht gespannt, wie sich der neue XTZ schlägt, bei einer ganz neuen Subwoofer Serie, auch wenn Sie Cinema heisst sollte der Focus auch auf das Thema Musik nicht ausseracht gelassen werden.



  • ich hab doch gar keinen neuen bestellt. Mir geht es generell um das Funktionsprinzip



  • @std:

    ich hab doch gar keinen neuen bestellt. Mir geht es generell um das Funktionsprinzip

    na dann wirds aber Zeit :d nur so kannst Du aussagekräftige Antworten geben :-bd



  • Das bekommen andere bestimmt aber auch hin. ;)
    Bei mir ziehen ja wenn lieferbar auch zwei 1X12 ein.
    Und ich bin ein war bis vor kurzem noch ein verfechter derer die gesagt haben ein sub und musik geht gar nicht.
    Aber die XTZ subs mit ihrer harten aufhängung spielen so präzise, das ich zumindest bei diesen das Thema musik nicht mehr ausklammern tue.
    Und die cinemas werden ebenfalls nihct schlechter sein!!!
    Im gegenteil wie ich hoffe.
    Da ich eher in Richtung musik tendiere von den Hörgewohnheiten her.
    Werde dann berichten.


  • XTZ-Mitarbeiter

    Hallo zusammen,

    wir haben direkt bei XTZ wegen der Subwoofer-Konstruktion (Geschlossen vs. Bass-Reflex) angefragt.
    Das Gehäusevolumen berechnet sich für beide Varianten unterschiedlich aber es gibt gewisse Bereiche, in denen sich die möglichen Gehäusevolumen für ein Chassis überlappen. Das bedeutet, dass in solchen Bereichen beide Varianten hervorragend funktionieren weshalb XTZ sich bei der Konstruktion der Subwoofer an diesen Bereiche orientiert hat.
    Letztendlich kann damit eine exzellente Flexibilität garantiert werden welche unserer Erfahrung nach die möglichen Vorteile durch ein aufs letzte Promille optimiertes Gehäusevolumen deutlich überwiegt.

    Viele Grüße
    Berti



  • Hii Berthold

    danke dir für deine Mühen :)



  • Das klingt ja sehr interessant, da haben sich die Ingineuere von XTZ wohl echt Gedanken gemacht wie man aus beiden Systemen ein gutes variables machen kann, einen Subwoofer der gut bei Musik klingt, schnell ist und ein Heimkino Subwoofer der genügend Punch und SPL im Heimkinobetrieb macht.


Anmelden zum Antworten
 

Es scheint als hättest du die Verbindung zu XTZ-FORUM verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.