XTZ Divine Delta

Bin ich ja mal auf die ersten tests gespannt...sollte die tatsaechlich weit besser als unsere 100.33 sein?

Divine 100.33
Sub 10.17
Onkyo 818
Mcintosh 6900
Doxa 73 Signature

http://www.hifi-journal.de/testberichte/lautsprecher/633-xtz-divine-delta-test

und da ist auch schon der erste test....

Divine 100.33
Sub 10.17
Onkyo 818
Mcintosh 6900
Doxa 73 Signature

Danke für den Test-Link. Sehr schick mit den neuen Stativen. Wieder keine Verschraubung? Auch wenn sie verdammt schwer ist und ziemlich sicher auf dem Stativ ruht, wäre ein Sturz sehr schade, wenn mal jemand kräftiger aneckt.

Mir gefallen sie sonst sehr gut und sind klanglich sicher über alle Zweifel erhaben (100.33 habe ich schon gehört) und weiter ein preislich sehr interessantes Angebot. Leider treffen sie den WAF-Geschmack hier überhaupt nicht und sind aus dem Rennen. Zumal ich nur einen ziemlich flachen Center stellen kann, den es leider so nicht im Angebot bei XTZ gibt. Schade.

Viel Spaß mit den Teilen allen zukünftigen Besitzern!

Ja der Bericht hat sich wirklich sehr schön lesen lassen.
Nicht mit irgendwelchen Überschwänglichen Getue!
Freu mich auch schon auf den Besuch bei XTZ Deutschland dieses Jahr.
Da wird die zarte auch nochmal genauer zu Gemüte geführt.

Gruß Micha

Yepp Micha , ich freue mich auch die neue Divine im Herbst noch mal intensiv zu hören. Werde mir den Test mal durchlesen. Ja als Center ist die Divine ganz schön wuchtig. Das kann nicht jeder stellen.

Gruß Holger

Wz: 4.0 XTZ 99.36 MK3 Limited-Edition, Arcam AVR 390, Arcam UPD 411,XTZ Edge A2-300 und XTZ CD 100 . Rega RP 1
Kino:Lounge Cinema(klimatisiert) 5.2.4 mit XTZ Cinema und Spirit kombiniert.

Hat bisher niemand bei der Devine Delta zugeschlagen? Berichte der Besitzer wären schön.

Hallo,

Ich möchte mich kurz vorstellen, da ich ganz neu bin und die Firma XTZ vorher garnicht kannte. Mit meinen mittlerweile 54 Jahren wohne ich in München, habe schon recht viele Lautsprecher ausprobieren können, und bin einfach interessiert an sehr gutem HIFI, die aber preiswert sein sollen. Dies ist tatsächlich nicht so einfach, und auch bei teurem Equipment hat man oft das Gefühl - das kennt wohl jeder - das immer etwas positives, aber meist auch irgendein negatives Detail zu finden ist.

Auf XTZ bin ich gekommen, weil ich mir mal eine andre Box mit Keramiktreibern ausgeliehen hatte, und recht begeistert war. Diese Box war aber doppelt so teuer wie die Delta, und der Preis war sozusagen der Einstieg in die Keramik-Technologie dieser Firma. Es was die Vescova von Gauder. Nun machte ich mich auf die Suche - welcher Hersteller bauen mit Keramik , nun - und so bin ich auf die Firma XTZ gekommen.

Ja - und ich habe nach der Probephase der Delta diese behalten. Ich bin sehr zufrieden mit dieser Box. Ich nutze sie in einem eher kleinen Raum, an einem Creek Verstärker, welcher recht gut zur Delta passt, jedoch werde ich mir die Edge als Endstufe besorgen.

Durch meine Hörefahrungen mit der Delta, hab ich einiges ausprobiert, und dadurch bin ich auf einige sehr interessante Aspekte im Bereich Hifi, Klang usw. gekommen. Nun kommt die Überraschung :) : Warum hab ich denn soviel herumgeforscht? Ich werdet es nicht glauben, weil ich nach den ersten Tagen den Klang überhaupt nicht schön und angenehm fand.

Beim ersten Hören fasziniert die Delta, kein Dröhnen, ein super präsenter Bass, die Klangereignisse sind auf der imaginären Bühne sehr gut lokalisierbar, irgendwiei auch sauber voneinander getrennt, kein Bass spielt in den Mittenbereich, kein Mitten in die Höhen, und die Höhen selber sind ohne zu nerven sehr präsent und detailliert. Auch die Möglichkeiten der Raumanpassung mit Schaumstoff in 2 Reflexöffnungen, das Absenken der Höhen - man kann herrlich spieleln und herumprobieren.

Nach ein paar Tagen kam aber dann doch dieses - für mich unewartete und unverständliche - Gefühl auf , das trotz des schönen Basses, den klaren Höhen, diesem klar strukturierten Klangbildes , mich plötzlich etwas stört. Mehr und mehr kristallisierte sich für mich heraus, es sind diese klaren Höhen. Becken , Besen - diese Klangteile waren so dermassen heraushörbar, und Absenken der Höhen halt deshalb nicht hilfreich , weil dann der Klang insgesamt zu dumpf wurde.

Wie war das denn möglich? Speziell Klaviermusik klingt ständig etwas "dreckig", so als ob man ständig irgendwelche störenden Nebengeräusche hört.

ABER - Das darf doch nicht sein?? Bei diesen Chassis, diese absolut dröhnfreiem Gehäuse, einfach grunsätzlich bei dieser "Hardware" die diese Box ja darstellt.

Die Suche nach dem Grund war dann eben tatsächlich sehr interessant für mich. Ich würde mich sehr freuen, wenn auch andre Delta oder auch Besitzer der vorherigen 100.33 ihre Hörerfahrungen mitteilen wollen.

Meine derzeitige Einschätzung is aber nur eine aktuelle Momentaufnahme, evtl auch technisch falsch, kann sich noch ändern oder basiert auf falschen Tatsachen. Aber da wir ja - meist - keine Vollprofis sind, ist dies ja gerade in so einem Forum interessant. Man sitzt so vor einer Box, und ohne viel technischem Hintergrund lauscht man der Musik - und es gefällt , oder gefällt nicht. Der Versuch das eben für sich selbst zu erklären, eine Lösung finden zu wollen, da entstehen eben solche Gedanken, je nach Person mal mehr oder weniger technisch fundiert. Interessant is es allemal: Was haben andre Höre für Erfahrungen mit "MEINER" Box? Welche Gedankenanstösse können andre Personen einbringen, die ich noch nicht so bedacht habe ? Usw usw.

Nun - also meine bisherigen Einschätzungen und Überlegungen, warum mir der Klang der Delta zuerst nicht gefallen hatte:

Ich habe mal Frequensz gemessen, und auch mit einer neuen Elac Adante verglichen, Mic war das ECM 8000, und es ging mir nicht um absolute Korrektheit, nur um Tendenzen und Vergleichsmöglichkeiten. DIe Elac klingt mit Klavier äusserst angenehm, sauber, überhaupt kein Gefühl von störenden Klanganteilen, deshalb interessierte mich dieser Vergleich.

Zusätzlich habe ich Aufnahmen von echtem Klavier, so einzelne Anschläge in verschiedenen Lautstärken benutzt, um die Unterschiede herauszufinden.
Kurzes Ergebnis:
Die eine Box ist ab 2000 Hz sehr flach und gerade, entspricht sogar recht gut den Messungen des Herstellers. Die Delta: Senke bei 2500 Hz, und einen gewissen Buckel bei 8 Khz.. Ok - mehr Hochton, aber warum dann diese Störgeräusche bei Klavier??? Weiter in der Recherche.......ein echtes Klavier spielt garnicht sooo hoch, sicher sind einige Anteile im Klang als Oberöne so hoch....aber - sie können diese Nebengräusche nicht darstelleln, diese liegen wesentlich tiefer. Beim Vergleichhören mit guter Musik muss man auch zugeben: Die Delta klingt besser, und räumlicher. Also - dieser nicht ganz gerade Frequenzverlauf ist Abstimmungssache, ein Hersteller setzt halt auf luftigere Höhen, der andre mehr auf kompaktere Mitteltöne, je billiger die Box wird, meist auch übertriebene Bässe. Das ein kerzengerader Frequenzverlauf öfter mal langweilig klingt, viele aber dadurch erwarten dass die Musik genau dem Signal der Quelle entspricht - da gibts ja eine schon ellenlange Diskussion.

Also weiter - der Hochtöner an sich ist nicht schuld. Spannend:) Wie klingt den ein echtes Klavier? Wenn man nur CD kennt, und mal so richtig draufhaut auf ein Klavier......ja, da sind sie. Je nach Qualität und Zustand mal mehr mal weniger, von Yamaha Flügeln sogar etwas mehr in den Focus gerückt als bei einem alten Steinway: Nebengeräusche, mitklirren von andren Seiten noch und noch. Mancher könnte denken: Garnicht so schön wie auf Cd???....

Man kann mal auch etwas näher an einen realen Trompetenspieler oder eine laut gespielte Querflöte gehen: Wenn DAS ein Lautpsrecher wäre......würde man Ohrenschmerzen bekommen.

Wieviel gibt den so ein Lautsprecher denn wieder , wenn man es dann auf einer Aufnahme hört ?? Ja - die Delta gibt auf alle Fälle es korrekter und informativer weiter, als viele andre Lautsprecher. Ihre Auflösung der Details ist echt frappierend besser, als man es von vielen andren Boxen hört.

Aber klingt das denn dann auch bessser als andre Lautsprecher?

Ja - da hatte ich mein Problem etwas eingekreist. Für mich klingt es nicht besser, sondern manchmal eher störend, wobei es bei Klavier halt sehr auffällt....vorallem, wenn man darauf achtet - oder andersrum : selbst wenn man nicht darauf achten will, fällt es einem sofort wieder auf...weil man darauf sensibilisiert ist.

Zusammen kann man also sagen: Die Delta scheint ein ganz hervorragender Lautsprecher zu sein. Das eigenen Gehör - bei mir zumindest - ist aber diesen etwas weicheren Sound gewöhnt, und viele Boxen geben so viele Details im Hörbild garnicht wider.

Durch ihre hohe Auflösungfähigkeit zusammen mit dem Buckel nach unten bei 2.5 khz klingt sie bei sehr präsentem klaren Bass doch gleichzeitig leicht hell und und präsentiert auch Resonanzen und Obertöne der jeweils gespielten Instrumennte schonungslos - dies ist genau der Punkt, an den man sich gewöhnen muss, und der viele Hörer aber auch stören könnte.

Warum stört es aber denn so oft ? Dazu hatte ich einen interessanten Austausch mit einer Firma, die Klaviersound mathematisch erzeugt.
Deren Problem ist, das sie den Sound auf einen Durchschnitt von Lautsprechern anpassen müssen. Auch hochpreisige Lautsprecher wollen oft kristallklaren Sound, aber ohne störende Artefakte, wenn ihnen das wichtig ist, besänftigen sie eben den Hochton bereich teilweise schon leicht ab 3-4 khz, dies sind all diese Boxen die gelobt werden, weil sie trotz hoher Information immer seidig und angenehm im Hochton klingen. Und trotz ihrer besseren Technik , müssen sie eben immer im Auge behalten nicht zuviel Information aufzölösen - obwohl es die Box und die Chassis ja könnten.......
Im mittleren Preissegment, die sog. Durschnittsbox kann es ja eh nicht, also kein Problem solange man den Hochton nicht extra anhebt. Meist heben die Hersteller aber den Bass an - um ja keine kreischige Box zu bekommen.
Was sollen die Studios, oder diese Firma nun tun, die speziell durch Aufnahmetechnik einen detaillierten Klang erzeugen wollen? Sie müssen sich ein wenig nach dem Durschnitt der Boxen richten.....und gerade Nebengeräusche, Hochtonanteile, Resonanzen der Klavierseiten muss man mehr oder weniger etwas in der Focus rücken, sprich anheben - sonst wären sie auf Durchschnittsboxen einfach nicht hörbar, nicht einmal auf teuren Boxen, die dem Hörer zuliebe ihren Hochton und die Auflösung ganz leicht beschneiden um ja immer sanft und sauber zu klingen.

Wenn man es so sieht - ist die Delta also ein hochehrlicher Lautsprecher, der keine Details unterschlägt. Sie hebt sich in diesem positivem Sinne aber so weit vom Durschnitt ab, das man eigentlich ein eigenen Lable oder Studio bräuchte, das die Musik nur für die Divine auf CD brennt :):):)

So muss ich also damit leben, oft Dinge zu hören, die ich sonst einfach nie hören konnte, und nicht gewöhnt bin.
Ich habe vor, mir einen digitalen Equalizer oder Dac mit dieser Funktion zu besorgen, damit man die Frequenzen nach eigenem Hörgeschmack etwas anpassen kann, er muss aber digital sein, um keine Phasenverschiebung durch den Equlizer zu erhalten , ein passendes Gerät wäre z.B. der RME Adi2Dac.

Zum Abschluss möchte ich noch erwähnen: Diese störenden Artefakte im Klangbild - das ist nichts was man sofort hört. Es ist nur eine Feinheit, die man als Hörer nur mit Aufmerksamkeit wahrnimmt. Die Delta is eine ganz hervorragende Box. Man muss schon laut Klavier hören , mit einem einzelnen Ton welcher im Raum schweben und ausklingen sollte.......nur in solchen Momenten kann man diese zusätzlichen Klänge hören die man sonst nicht so erwartet oder gewöhnt ist. Auch bei Forte-Anschlägen ist der Unterschied zu hören......aber wer schon mal sein Ohr in einen echten Flügel gehalten hat, wo jetzt gleich ein Forte-Akkord angeschlagen wird.....würde sich wundern was da drin alles für Geräusche stattfinden:)
Musik von CD, Pop. Rock, jazz, Klassik konzerte - alles super super mit der Delta. Auch hohe Frauenstimmen......da kann man hören wie man will, auf der Suche ob da störende Nebengeräusche wären - oder der angehobenen Hochton stört.....nichts nichts zu hören.

Bin sehr gespannt auf Eure Hörerfahrungen. Speziell Klaviermusikliebhaber . Da würde mich sehr interessieren, ob es da welche gibt, die diesen ungeschönten Klang lieben, oder auch andre, die es eher auch leicht stört - so wie mich. Im Konzert ist ja auch schon der Unterschied, dass man als Publikum ja weit entfernt vom Klavier steht. Da vermischt sich der Klang, und all die Geräusche die im Flügel entstehen sind auf die Entfernung garnicht hörbar. Soll eine Box das nun verschleiern, in Hinsicht das auf vielen CD´s diese Geräusche leicht verstärkt widergeben werden (Stichwort: Muss auf Durchschnittsboxen gut klingen), oder seid ihr eher der Meinung, die Box soll genau das widergeben was auf CD ist - auch wenn es durch Studio, Aufnahmetechnik und den Zwang auf einer breiten Masse von Lautsprechern gut klingen zu müssen, dann auf sehr guten Boxen übertrieben , unnatürlich klingt?

Gruss,
Robert

Hallo, ich habe vor Jahren mal meine Lautsprecher durch teurere Elac ersetzt und habe gleiche Probleme bekommen. Habe nicht lange ausgehalten und sie wieder Verkauf. War damals von Elac sehr enttäuscht obwohl ich wusste dass diese Lautsprecher sehr gut waren.
MfG Serg.

@robmuc sagte in XTZ Divine Delta:

(...)

Wie war das denn möglich? Speziell Klaviermusik klingt ständig etwas "dreckig", so als ob man ständig irgendwelche störenden Nebengeräusche hört.

Hallo Robert,

ich kennen diese Boxen nicht, "nur" die Vorgaenger .49.
Sie haben mir sehr gut gefallen .

Weil ich beinahe jahrzehntelang Klavier gespielt habe, bis mich ein abgeschnittener Finger von der Hammermechanik getrennt hat, kann ich Dir sagen, wie ein Klavier klingen kann, Die Geraeusche der Mechanik, des Korpus nehme ich real auch anders wahr, als bei manch "gestylte" Klaviere von Aufnahmen grade zeitgenössischer Musik.
Große, teure Ausnahmeflügel habe ich aber nie gespielt oder live davorstehend gehört.
Ich habe einne virtuellen Steinway Flügel in meiner Workstation und wenn ich voll in die Tasten kloppe (fortissimo) klingt der auchmetallisch hart im Anschlag , das haben sie wenigstens hingekriegt.

Da ich nicht weis, was Du an Aufnahmen hörst habe ich nur eine Vermutung:

Möglicherweise hörst du in kleinem Raum sehr direkt ab und hörst damit mehr Direktschall und damit feiner, detaillierter.
Das kann gewöhnungsbedürftig sein.

Aber eine detailliert und zugleich "natürlich" spielende Box ist doch das, was erstrebenswert ist.
Meistens macht aber die Raumakustik vielen von uns einen saftigen Strich durch die Rechnung.

Viele Grüße,
Jens

Wäre doch mal interessant, wenn Du uns mal eine Beispielaufnahme nennst, bei der es deutlich zu hören ist. Möglichst eine, die bei einem gängigen Streaminganbieter für alle verfügbar ist. Dann können wir probieren, ob wir es mit unseren Lautsprechern auch wirklich nicht hören oder doch da ist.

Aus meiner Erfahrung weiss ich, dass schon die 100.33 sehr viel mehr Details herausschält. Das wird die Delta sicher noch eine Ecke besser können. Wie groß der Abstand zu anderen LS ist, wäre halt interessant.

Anmelden zum Antworten

Es scheint als hättest du die Verbindung zu XTZ-FORUM verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.