IOTAVX Erfahrungen & Eindrücke

klar, da hätt ich auch mal drauf kommen können ....

decode CAMBRIDGE AUDIO, ONKYO, YAMAHA | power ONKYO, YAMAHA | power & sound NUBERT | mobil SONY

Wenn die Endstufe so geil ist , dann baue ich mein Kino Stück für Stück damit um. Meine 1. ist ja bestellt... Vorab für das Wohnzimmer

Gruß Holger

Wz: 4.0 XTZ 99.36 MK3 Limited-Edition, Arcam AVR 390, Arcam UPD 411,XTZ Edge A2-300 und XTZ CD 100 . Rega RP 1
Kino:Lounge Cinema(klimatisiert) 5.2.4 mit XTZ Cinema und Spirit kombiniert.

alles andere wäre ja auch eine überraschung gewesen :-) du bist ja immer am "bauen". hobby eben!

decode CAMBRIDGE AUDIO, ONKYO, YAMAHA | power ONKYO, YAMAHA | power & sound NUBERT | mobil SONY

Ich sag ja , das Hobby hat ein Virus...

Gruß Holger

Wz: 4.0 XTZ 99.36 MK3 Limited-Edition, Arcam AVR 390, Arcam UPD 411,XTZ Edge A2-300 und XTZ CD 100 . Rega RP 1
Kino:Lounge Cinema(klimatisiert) 5.2.4 mit XTZ Cinema und Spirit kombiniert.

ist der am robert-koch-institut bekannt? :-)

decode CAMBRIDGE AUDIO, ONKYO, YAMAHA | power ONKYO, YAMAHA | power & sound NUBERT | mobil SONY

@mk_stgt : scheint zwar ansteckend, aber ungefährlich für Menschen zu sein. Ich Persönlich habe es seit meiner Kindheit. Gelegentliche Nebenwirkungen „will auch haben!“ treten doch recht häufig auf.

eine der schlimmsten nebenwirkungen ist dann die gelegentliche ebbe auf dem Konto ... :-(

decode CAMBRIDGE AUDIO, ONKYO, YAMAHA | power ONKYO, YAMAHA | power & sound NUBERT | mobil SONY

Ja die Ebbe ist ganz schlimm. Leider ist dieses Jahr ganz viel Kohle in das Holzhaus gegangen. Aber im nächsten Jahr bin ich wieder dran..

Gruß Holger

Wz: 4.0 XTZ 99.36 MK3 Limited-Edition, Arcam AVR 390, Arcam UPD 411,XTZ Edge A2-300 und XTZ CD 100 . Rega RP 1
Kino:Lounge Cinema(klimatisiert) 5.2.4 mit XTZ Cinema und Spirit kombiniert.

dann ist ja immer, man hat immer wieder was worauf man sich freut XD weihnachten all day für männer

Guten Abend,

die IOTAVX AVX1 Vorstufe ist am Wochenende bei mir angekommen.

0_1513545457886_iotavx-kombi.jpg
Ich habe sie gleich eingebaut und bereits ohne zu messen Probe gehört. Folgendes wurde angeschlossen und angetestet.
HDMI Eingänge:
Oppo 105d, AmazonsTV Stick, Xbox 360, Lenovo ThinkCentre, Steam Link und ein 55er Samsung TV, sowie ein Epson Beamer.
Ein Analoger Anschluss mit Oppo 105d
Digital: Squeezebox Touch mit Coax und TV mit „Licht“ (Anynet habe ich auf die schnelle nicht zum laufen bekommen).

So nun zur Vorstufe:

  • tolle Verarbeitung und Optik
  • harmoniert sehr gut mit der Endstufe
    *klingt ohne Einmessen schon sehr gut mit ordentlich Power :-)
  • KEIN Brummen oder Rauschen
  • die Bedienung der Menüs ist einfach und überschaubar
  • die Fernbedienung passt leider nicht zu dieser Klasse der Geräte :-(

Es funktioniert auf Anhieb fast alles. Zwei Sachen habe ich noch nicht hin bekommen:
HDMI von Lenovo Windows 10 PC mit HD4600 nur Stereo (mit Oppo105 7.1 möglich). Eine Anynet Verbindung mit dem TV funktioniert teilweise und ohne Ton Ausgabe vom TV. Ich werde bei Gelegenheit mich mal auf die Fehlersuche machen (ist evtl. nur falscher HDMI Port o.ä.)
Nach Weihnachten kann ich etwas ausführlicher Berichten, wenn die Kleinigkeiten behoben und mein Wohnzimmer eingemessen wird. Bis dahin werde ich sicherlich mehr Hörerfahrungen gesammelt haben über welche ich hier gern berichte.

Na dann bin ich ja mal gespannt.

Gruß Micha

Hallo,
so das erste Problem habe ich gelöst. Der aktuelle Intel High Definition Treiber lieferte (bei meinem System) nur Stereo oder wahlweise Atmos. Stereo war mir „zu wenig“ und Atmos geht bei der Vorstufe nicht. Die Lösung: in Windows Gerätemanager die Einstellung von Intel High Definition Audio auf High Definition Audio-Gerät umstellen. Die Windows-Warnung kann ignoriert werden :-). Jetzt nur noch in Soundeinstellungen die AVX1 als Ausgangsquelle auswählen und die Lautsprecher-Einrichtung auf 7.1, die nun sichtbar ist, aktivieren. Windows Mediaplayer spielt ab sofort die möglichen Tonformate ab, bei VLC muss evtl. noch PCM aktiviert und „Surround Sound erzwingen“ gewählt werden.

0_1513711763427_iotavx-avx1-windows-geraetemanager.jpg

Doof Nachgefragt, also hast du HDMI von deinem PC mit dem Vorverstärker verbunden?

Bru

Hallo,

@kunstmaler sagte in IOTAVX Erfahrungen & Eindrücke:

und Atmos geht bei der Vorstufe nicht.

Bei einem "ordentlich dekodierten" Atmos-Signal, wird dieses von der Vorstufe als Dolby True HD ausgegeben. (Atmos würde auch bei nicht vorhandenen Deckenlautsprechern entsprechen wenig Sinn machen.)

Wenn die Quelle allerdings Probleme bei der Codierung eines Atmos-Signals hat, kann es zu Problemen führen. Wir konnten z.B. folgendes feststellen:

Bluray-Player 1:
BluRay-Disc (Atmos-Tonspur) : AVX1 Dolby True HD
USB Stick mit Inhalt der BluRay-Disc (gleiche Atmos-Tonspur) : AVX1 Dolby True HD

Bluray-Player 2:
BluRay-Disc (Atmos-Tonspur) : AVX1 Dolby True HD
USB Stick mit Inhalt der BluRay-Disc (gleiche Atmos-Tonspur) : AVX1 PCM 2.0

BluRay-Player 2 kann augenscheinlich bei USB Stick die Dolby Atmos Tonpur nicht korrekt decodieren, gibt ein "gestörtes" Signal an die AVX1 und diese gibt dann nur ein PCM 2.0 Signal aus.

Gruß Jens

Guten Abend,
ja „Atmos kann die Vorstufe nicht“ ist von mir etwas unglücklich ausgedrückt. Selbstverständlich spielt die IOTA AVX1 alle in der Beschreibung enthaltene Audioformate ab und theoretisch sollte die Einstellung Atmos beim PC funktionieren, da abwärtskompatibel. Die Fehlersuche war ganz klar am PC zu suchen. Bei PC/HTPC sind oft Hardware und Software für „Störungen“ verantwortlich, so wie dieses mal bei meinem PC (und evtl. anderen mit Intel HD Grafik). Der nicht funktionierende Windows Treiber musste ersetzt werden damit die Vorstufe vom PC mehr als 2 Kanal PCM bekommt. Da wir bei Computertechnik gerade sind, ist der Grund bei Bluray-Player 2 vermutlich zu langsame USB Schnittstelle, welche die erforderliche Datenrate für Mehrkanal nicht schafft und daher nur PCM 2 ausgibt.
@Brummel: ja richtig, ein Lenovo PC über Displayport mit HDMI Adapter wurde an der IOTA Vorstufe angeschlossen und funktioniert nun prima.

Gruß Andreas

Guten Abend,

hier nun die ersten versprochenen Erfahrungswerte nach dem Einmessen des Systems. Das Einmessen mit EQFLEX verlief recht unkompliziert aber dennoch „abenteuerlich“. In der Bedienungsanleitung stand: „die Testtöne können laut sein, daher sollten Sie dafür sorgen, dass sich keine
Haustiere oder kleine Kinder im Raum befinden“. Diese Warnung sollte tatsächlich beachtet werden! Es war zum Glück keiner außer mir im Haus und ich befand mich im offenen Nebenraum. Dennoch war es sehr laut und beim Subeinsatz hatte ich Angst, ob mein Haus das Ganze ohne Schaden überstehen würde (zum Glück hatte ich die Lautstärke vorher auf ca. 70% im Pegel begrenzt.) Nach dem Einmessen kontrollierte ich die Messwerte im Menü. Außer Subentfernung zum Mikro hat alles gepasst. Die Messung lag um 1,3 m daneben. Vermutlich wurde die Reflexionsstrecke von der Decke zum Mikrofon gemessen, da die Öffnung vom Sub nach oben zeigt. Die Entfernung habe ich dann manuell korrigiert.

Was hat sich nun geändert? Die Optimierung sorgte nun dafür, dass die Dialoge beim Film deutlich an Verständlichkeit gewonnen haben. Durch die Korrektur einiger starker Raummoden um 27 Hz sowie 52 Hz treten nun keinerlei Störungen im Bassbereich mehr auf. Das Ganze klingt nun sehr präzise und mit noch mehr Dynamik. Abends haben wir den Film Pixels geschaut. Der Beschuss der Aliens war dermaßen realistisch, dass meine Frau des Öfteren auf dem Sofa „in Deckung ging“ :). Ich war auch beeindruckt, wie gelungen die Einmessung war und wie gravierend der Hörraum positiv verändert wurde.
Bei der Musikwiedergabe wirkt sich die Korrektur der Raummoden genauso gut aus. Es kommen mehr Details heraus, welche aufgrund der stehenden Wellen untergegangen waren. Weiterhin konnte ich fast den Max-Pegel mit der IOTAVX Endstufe abrufen. Ohne jegliche Verzerrungen spielten die 80 er Koto Plays Synthesizer World Hits in meinem Wohnzimmer. Mit enormen Bassdruck, ohne dabei im Raum etwas zum Dröhnen anzuregen begeisterte mich Blade Runner Theme von Vangelis. Richtig unheimlich, wie klar und detailliert dennoch die Effekte bei dem „Getöse“ herüberkommen.
Auch die DTS Tubular Bells von Mike Oldfield machte dieses mal im Mehrkanal mehr Spaß, als in Stereo. Eine völlig neue Erfahrung mit der ich nicht gerechnet hatte. Richtig authentisch klangen die Trompeten und sehr direkte und saubere Paukenschläge bei Fanfare for the common Man. Sehr viel besser nun das Wicked Game von Chris Isaak, alles viel klarer und nicht zu basslastig. Die Stimme ist nun wesentlich mehr im Vordergrund. Ganz Klasse auch Vince Jones mit I've Got You Under My Skin. Alle Instrumente klingen unaufdringlich und begleiten den Gesang, der Bass kommt mit schönen Punsch und zwingt einen im Rhythmus mit zu swingen. Ich bekomme sofort gute Laune und will mehr.

Nach sehr vielen Vergleichen und Tests stellt die IOTAVX Kombi im Mehrkanal für mich ein Zugewinn dar. Im direktem Klangvergleich zum fast doppelt so teurerem OPPO 105D erreicht sie nicht ganz seine Qualitäten, aber da bewegen wir uns schon im Bereich, wo persönlicher Hörgeschmack entscheidet.
Was gefällt mir nicht? Hier gibt es auch was zu berichten. Die Beleuchtung kann man zwar dimmen, aber nur das Display lässt sich ausschalten. Beim Kino schauen stört das Licht (Powerknopf, Logo, Lautstärkeregler), da die dunkelste Stufe immer noch zu hell ist. Die Lautstärkeanzeige wird nur bei Quelle 4, 5, 6 angezeigt. Evtl. funktioniert das Feature nur bei TV/Beamer mit 4K Auflösung (ich habe noch 1920x1080 am Beamer und TV)? Es werden beim Abspielen der Medien nach dem Starten bzw. Pause oder Wahl zum nächsten Titel 1-2 Sekunden verschluckt. Bisher ist es mir nur beim Film und Mehrkanal aufgefallen.

Über die Bildqualität der Vorstufe schreibe ich ein anderes mal. Hier muss ich noch Vergleichsfotos machen.
Gruß Andreas

Hi

ich denke wie bei allen Einmeßsystemen sollte man die Entfernung des Sb NICHT korrigieren.

Und wie ist das gemeint die Iota könne mit dem Oppo nicht mithalten??? :angel_tone4:
Selbst wenn man das Einmeßsystem außen vo läßt bietet die Vorstufe doch wesentlich mehr Mölglichkeiten

Mit freundlichen Grüßen Stefan

@std
Hallo,
den Vergleich zwischen Oppo 105D und der AVX1 Vorstufe habe ich, wie auch oben bereits erwähnt,
auf meine Höreindrücke bezogen, um die Vorstufe klanglich irgendwo einordnen zu können.
Die AVX1 wurde von mir gerade wegen ihren zahlreichen Features gekauft, da diese vom Oppo 105 nicht ausreichten und mein alter AV-Verstärker kein HDMI besaß.

Wieso sollte man bei Einmessung vom Sub die „falsch“ berechnete Entfernung nicht korrigieren? Es kann evtl. eine unerwünschte Phasenverschiebung am Hörplatz entstehen. Das ist bei meinem SUB mit 2 Transmissionline's mit der Öffnung zur Decke sowieso interessant, von wo aus die Entfernung gemessen wird? Oder berechnet die EQFLEX Software die Phase und passt dann die Entfernung im Menü mit „falschen“ Werten an (real 2,80m und FLEX-Messung 1,5m)? Hat jemand eine Erklärung? Ich kann ja nochmal messen und vergleichen, wie der Unterschied zu bewerten ist.
Gruß
Andreas

Die gemessene Subwooferentfernung stimmt so gut wie nie mit der tatsächlichen Entfernung überein. Ich kenne jetzt speziell deine Ausgangssituation nicht. Beim normalen Aktivsubwoofer kommt z.B. noch das interne Delay (Verzögerung) durch die eingebaute Endstufe dazu (meistens im Schnitt rund 3 Millisekunden bzw. 1 Meter). Soweit ich weiß berechnen die Systeme die Ankunft der ersten positiven Welle. Ist jedoch die Frage bei welcher Frequenz das gemacht wird. Je nach späterer Trennfrequenz ergeben sich Unterschiede, so das ich immer die Phase / Delay in / um die beste Trennfrequenz manuell prüfe. Bis jetzt musste ich jedoch kaum was verstellen, dass passte immer schon automatisch sehr gut. Bei 80 Hz z.B. ergibt sich eine Phasenverschiebung von 180 ° bei einer Entfernungsänderung des Subs um 2,15 m usw... Ich würde daher das Zusammenspiel Lautsprecher / Subs immer manuell mit Mikro und z.B. REW prüfen auch wenn die Unterschiede vorher / nachher ggf. gering ausfallen werden, ist eher was fürs Gewissen. Ich würde die automatisch eingestellte Entfernung des Subs auch nicht blind verändern, dann eher so lassen. Falls ein Phasenregler vorhanden ist, kann man auch hier mal ein bisschen Drehen, erst mal rein nach Gehör mit Musik oder Rauschen um die Trennfrequenz.

Ziel ist es ja, das Zusammenspiel von Lautsprecher und Subwoofer in und um die Trennfrequenz gleichphasig zu bekommen und da liegen die Messsysteme nicht immer automatisch richtig. Die können auch nicht immer richtig liegen, weil die beste / spätere Trennfreq. nicht bekannt ist und je nach Frequenz ergeben sich Unterschiede.

@Volker82
Vielen Dank für deine Erklärung. Stimmt, ich habe das Delay vom Aktiv Modul völlig außer Acht gelassen. Dann würde die gemessene Entfernung mit EQFLEX sogar passen. Ich werde am Wochenende es noch mal Einmessen und auf Vorgaben vertrauen. Mal hören ob es noch besser wird.
Gruß
Andreas

Anmelden zum Antworten

Es scheint als hättest du die Verbindung zu XTZ-FORUM verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.