Mein Test der Spirit 8



  • Guten Morgen,

    nachdem ich gestern im Forum überhaupt nicht posten konnte, hier jetzt mein Test

    Was lange währt wird endlich gut, oder zumindest fertig.
    Nach langer Krankheit meiner Frau, zwischenzeitlichem Abbau der Testlautsprecher wegen Familienfeier, und extrem nervigem Tinitus bin ich endlich dazu gekommen meinen Test der XTZ Spirit 8 zu vollenden.
    Ich hatte ein Paar da und habe sie in Stereo getestet. Der geplante Test als Center fiel wegen der enormen Größe der Spirit 8 dann leider doch aus.

    Testtitel unseres Stammtischsamplers (leider treffen wir uns nur recht selten)

    Quality of Mercy – Michelle Shocked
    The Beat Hotel – Alan Taylor
    Fat Cry – Yello
    Wade in the water – Eva Cassidy
    Back in the USSR – King's Singers
    The Coast of freedom – Marla Glen
    Die Tänzerin - Ulla Meinecke

    Von mir auch gern genutzt

    Dire Straits – Private Investigations
    Woodpeckers from space
    Herbert Grönemeyer
    diversen Pop/Rock aus den 80ern incl. Neue Deutsche Welle, oft auch gerade weil sie nicht so toll aufgenomen und/oder sehr bassarm sind

    Auspacken:

    wie von XTZ gewohnt sehr gut verpackt. Die Formstücke umschließen die Lautsprecher aber leider nicht komplett, so das Gegenstände die den Karton durchstoßen bis zu den LS vordringen könnten.
    Ansonsten sind die Ecken gut geschützt, zusätzlich stecken die LS in Plastiktüten und Stoffsäcken.
    Die Handschuhe die den 99ern und den Cinema beiliegen hat XTZ sich hier gespart. Diese konnte man aber eh nur nutzen wenn man Kinderhände hat.

    Der erste Eindruck:

    man was sind die GROß. Wer an Wandlautsprecher denkt stellt sich doch halbwegs flache LS vor. Die Spirit 8 stehen meinen 99.3 in der Tiefe in nichts nach, sind genau so breit und wesentlich höher als meine 99.26.
    Verarbeitung ist wie von XTZ gewohnt sehr gut, die eingelassenen Chassis haben was, die schon öfter monierten Befestigungslöcher für die Abdeckungen fallen bei der schwarzen Version gar nicht auf. Die Lackierung ist auf dem Niveau der 99er
    Vom Design aber absolut langweilig. Quaderförmige Gehäuse ohne besondere Designmerkmale. Bei der weißen Version stören zudem die Löcher für die Abdeckung sehr

    Der (erste) Test:

    da, wie ich izwischen erfahren habe die Wandaufhängung eigentlich nur integriert wurde „weil es so einfach möglich war“ und dies eigentlich nicht die vorgesehene Betriebsart ist habe ich diesen Teil des Tests wieder entfernt.
    Nur so viel, direkt an der Wand war es absolut unbefriedigend. Optisch wie akustisch. Ein aufgedickter Bass der alles bis in den Mittelton zuschmierte. Das YPAO meines Yamaha war absout überfordert und kappte daraufhin den Bass komplett

    Also erstmal die LS eine Woche bei normalem TV-Programm und Filmen einspielen lassen.

    Dann kam es wie gesagt aus diversen Gründen zu einer längeren Testpause

    Der zweite Eindruck:

    Die über 1m Abstand zu den Seitenwänden wurde wieder eingehalten, aber diesmal standen die LS 40cm von der Stirnwand entfernt. Eine erneute Einmessung und los geht’s.
    Im Dirrctmodus fallen auch an dieser Position die „unterbelichteten“ Mitten auf. Das änderte sich mit dem Umschaten auf „YPAO Linear“. Der Bass haut aber immer noch zu sehr rein. Merkwürdig.
    Trennfrequenz auf 40Hz, keine Änderung, 60Hz dasselbe Ergebnis. Bei 80Hz machte endlich „Klick“
    Man müsste echt mal messen was da bei den S8 unter 80Hz passiert. Aber es passt einfach nicht

    Jetzt mit der richtigen Trennfrequenz steht das Set den 99ern, die ich bei 40Hz trenne in der Bassgewalt nicht nach. Der Kickbass haut rein ohne zu übertreiben (da lass ich gerne „Woodpeckers“ laufen). Auch Private Investigations hat ja viele Schlagzeugeinsätze um/über 80Hz. Mark Knopflers Stimme, die bei Betrieb an der Wand kraftlos klang und irgedwie „verschwand“ hat endlich die passende Präsenz und klingt mit YPAO Linear nicht mehr so dünn.
    Einzig das Glasklirren auf dem linken Kanal um 4:50Min ist fast nicht zu vernehmen. Wer das nicht kennt überhört es mit den S8 eventuell
    „Die Tänzerin“ erhält endlich einen großen Teil ihrer Faszination zurück, auch wenn die Dynamik der 99er im Hoch-/Mittelton nicht erreicht wird. Auch die 95.44 schaffen hier bei Klavieranschlägen und angezupften Gitarrenseiten mehr „Livehaftigket“, die waren da, aus der Erinnerung, sehr nahe an den 99ern
    Hier halten die Spirit nicht mit

    Wenn es im Bass aber dann tiefer geht erreicht das Set nicht die Präzision/Detaildarstelung der tief getrennten 99.36. Das gibt mein Raum, mit nur einem Sub in der Ecke, einfach nicht her.
    Hier spielen die .36, fast perfekt auf ¼, ¾ der Frontwand aufgestellt zwischen 40 und 80Hz einfach detaillierter. Der Sub „vermatscht“ da doch einiges

    Die Bühne der Spirit ist größer als die der 99er. Effekte wandern einfach noch weiter nach außen. Den breiteren Sweetspot den man den gleichmäßig breit abstrahlenden Chassis nachsagt kann ich aber, zumindest in meinem Raum, nicht feststellen. Sobald ich von der mittigen Hörposition wegrutsche „verrutscht“ auch der Interpret genau wie bei den 99ern

    Zum Schluß nochmal die DVD „Christina Aguilera – Back to Basic“ in den Player. Ich mag diese DVD einfach aufgrund ihrer (nahezu) perfekten Abmischung. Christinas Stimme geht da sebst im größten (akustischen) Durcheinander nie unter und ist stets präsent.
    Da ich keinen echten Centertest gemacht habe, der Spirit 8 ist eifach zu groß, sollte das jetzt, mit im AVR deaktiviertem Center, als Ersatz herhalten.
    Und die Spirit 8 schlagen sich echt gut. Wie es sich bei dieser Scheibe gehört steht Chistina immer akustisch im Vordergrund, ohne das irgendetwas vom komplexen Klanggeschehen untergeht

    Aber hier macht sich dann wieder die hohe Trennung des wenig optimal stehenden Subs bemerkbar. Sobald es im Bass tiefer geht fehlen Präzision und Detaildarstellung im Bass

    Fazit:

    für den aufgerufenen Preis hat XTZ mal wieder Lautsprecher konstruiert die sich vor den Mitbewerbern nicht verstcken brauchen, wenn man sie entsprechend aufstellt
    Man kann sie, zumindest in meinem Raum, nicht ihrer vorgesehenen Aufstellung/Anbringung gemäß einsetzen. Aber dazu sind sie IMO auch einfach eh zu groß. An der Wand angebracht machen sie sich durch ihre enorme Größe auch optisch nicht gut

    Sowohl optisch wie auch akustisch sollte man sie frei auf Ständern platzieren und dann bei 80Hz trennen. Das erfordert dann aber auch mind. einen OPTIMAL aufgestellten Subwoofer, besser zwei

    Wer die LS an der Wand motieren will sollte wahrscheinlich besser die Spirit 6 ausprobieren

    Persönliche Anmerkung:

    ich hätte mir eher eine optisch überarbeitete 95er Serie gewünscht. Das einzige was es an dieser wirklich auszusetzen gab war ja die Folierung. Die alte Technik in neu designte und lackierte Gehäuse wären wohl nen Knaller geworden



  • Dank Dir Stefan !

    Die allgemeine Nichteignung als Wandlautsprecher teile ich, und zwar völlig typ- und herstellerunabhängig, denn ich habe noch nie einen "Vollbereichslautsprecher" mit potentem Bassbereich an oder nah einer Wand stehend gehört, der dabei nicht bassbetont geklungen hätte.
    Und irgendwann ist ein wandnaher Klang für mich nur noch einer Frage der Signalbearbeitung und nicht mehr die des Lautsprechers.

    Hast Du auch bei freier Aufstellung Probleme unter 80 Hz gehabt ? Einen Blick in die PEQ Kurve geworfen für einen groben Anhaltswert, was da passiert ?
    Ich habe auch eine "Aufdickung" um 60 Hz, habe das aber bisher allein der wandnahen Aufstellung zugeschrieben und nicht der "nativen Linearität" des Lautsprechers.
    Und entsprechend getrennt.

    Die erlebte größere Bühne im Vergleich zu den 99er erstaut mich total, hätte ich nicht für möglich gehalten, da ich insbesondere die 99er hier schon beeindruckend "weit" gehört habe. Aber gut, wenn´s so ist. Da ich meinen Spirit nur als Center einsetze, bemerke ich davon ja (noch) nichts.

    Noch zu klären für mich selbst ist die von Dir beschriebene "Präzision" (Dynamik, Transparenz), hierzu habe ich zwar die 99er ebenfalls als sehr leistungsfähig in Erinnerung, kann/konnte sie aber bisher nicht direkt mit dem Spirit 8 vergleichen wie Du.
    Aktuell ist es keinesfalls so, dass ich hier mit meinem Spirit 8 "leide", im Gegenteil, aber sowas wird natürlich ggf. gerne ermittelt und ggf. mitgenommen, wenn ich mal zu meiner Wohnzimmerfront komme.

    Hast Du die Spirit 8 zurückgeschickt ?



  • Hi Jens

    man muss das ja immer megrere Gesichtspunte beachten und dann versuchen zwischen sujektiven und objektiven Eidrücken zu trennen.
    Objektiv sind die Spirit 8 gute Lautsprecher, wenn man sie "artgerecht" betreibt. Wer meint da Lautsprecher zu bekommen de er toll an der Wand betreiben kann..........................................nö. Wer das will ist evtl. mit der Spirit 6 besser bedient. Da Hätte sich XTZ die Anrbingungsmöglichkeit bei der Spirit 8 lieber sparen sollen um diesen Eindruck beim Kunden zu vermeiden
    Die 99.36 stehen bei mir mit der Front abschließend mit dem 50cm tiefen Rack. Und die bedeuten für das YPAO überhaupt kein Problem. Ich hatte die sogar, mit verschlossenen BR-Rohren, direkt an der Wand mit dem miesen Audysse 2EQ meines damalie Onkyo.
    Deswegen hab ich ja schon öfter geschrieben die 99.36 KANN man wandnah betreiben wenns nicht anders geht. Die .26 profitieren meiner Meinung nach sogar davon. Denen fehlt, meiner Meinung nach frei aufgestellt was im Grundton

    Aber zurük zur Spirit: gute Lautsprecher, wenn man Haptik und Verarbeitung berücksichtigt, und sich an der schlichten Optik nicht stört. (ich wllte damals keine einfachen Quarder, sonst wären es die 99.38 geworden) Bei den Mitbewebern gibts ja meist nur Folie

    Subjektiv, ja da habe ich damals in der Einstiegsklasse nichts gefuden was mich wirklich begeistert hat. Das liegt einfach an der in dieser Klasse üblichen Oberbassbetonung. Egal ob da Jamo, Magnat, Heco, Wharfedale oder was auch imer ich da damals gehört habe. Sogar MonitorAudio geht ja bei der Silver diesen Weg. Die Gold war da eine ganz andere Liga, leider auch preislich

    Als ich dann bei Hifi-Selbstbau in Köln, die ja lange Zeit der einzige Vertrieb für XTZ in Deutschland waren, hat mich erst die weiße Folie abgeschreckt. Die war halt durch das häufige Verrücken der LS reichlich angegrabbelt. Aber als ich die 95.44 dann hörte war da sofort ein HabenWollen-Gefühl. Trotz der Oberbassbetonung, die man der auch mit zugestoften Rohren nicht ganz abgewöhnen konnte.
    Aber die Dynamik im Hoch-/Mittelton bei ausgewogenem Frequenzgang hatte es mir bei den ersten Takten angetan.
    Deswegen hätte ich mir jetzt einfach eine 95er im neuen Gewand gewünscht. Auf diese Abstimmung stehen ja viele User die an dieser Preis-/Leistungsklasse interessiert sind
    Als ich dann die 99er gehört habe war es um mich geschehen, und mein bis dahin fest einzementiertes Preislimit war vergessen. Musste ich halt noch ein paar tage sparen

    Den EQ der bei den Spirit gesetzt wurde werde ich mir nochmal ansehen, ist ja noch im Yamaha gespeichert.
    Heute hab ich aber keine Lust mehr. Bin grad bevor ich anfing diesen Test zu schreiben nach Hause gekommen



  • Da hat sich aber einer echt Mühe gegeben!!!:clap_tone1:
    Dank dir Stefan dafür.
    Eines allerdings möchte ich gerne mal anmerken.
    Dabei geht es um die Empfohlenen Trennfrequenzen.
    Dabei geht es hier nicht um Stefan, sondern um das allgemeine. Denn mir ist es öfters auch in anderen Foren aufgefallen, das dies schnell verallgemeinert wird. Aber so nicht richtig ist.
    Mir krempeln sich immer die Fußnägel hoch wenn ich lesen muss das es spezielle Trennfrequenzen gibt wo man den LS trennen sollte. Dies kann bis auf den Hersteller niemand einschätzen. Dafür gibt es auflagen wie ein LS vermessen werden muss, um dies festzustellen. Entfernung, Leistung ......! Das was wir ermitteln können, kann einzig nur als Anhaltspunkt für diesen einen Fall, in genau dieser Hörumgebung zählen. Mehr nicht. Man kann nicht pauschal sagen, dieser LS muss bei Frequenz XY getrennt werden. Nicht das Leute die nicht so bewandert sind mit dem Thema denken, ich muss z.B. den Spirit 8 bei 80 Hz trennen! Das wäre schlichtweg Falsch. Dies muss man immer im Zusammenhang mit dem Raum, der Aufstellung und der Hörposition ermitteln. Das kann man nicht verallgemeinern. Wollte ich nur noch mal ansprechen. Was allerdings wichtig ist in diesem Fall und Stefan auch sehr gut geschildert hat ist, das der Spirit 8 wohl kaum für eine Wand nahe Aufstellung geeignet ist, aufgrund seiner Basspotenz. Das ist ein Aspekt den man sich vor Augen führen sollte wenn man interessiert ist und dann überlegen, ob dies auch umsetzbar ist im eigenen Anwendungsfall.
    Vielen Dank Stefan für deine Mühe und den ausführlichen Bericht!!!



  • generell kann man zur trennfrequenz gar nichts sagen. Da spielt ja auch der Raum eine gewichtige Rolle
    Aber mit 1m zu den Seitenwänden und 40-50cm von der Boxenrückseite zu der Stirnwand stehen sie ja schon recht frei.
    Dafür ist mein Raum mit rd 24m² aber nicht besonders groß. (das einseitig angeschlossene kleine Eßzimmer läßt sich bezüglich klanglicher Auswirkungen schlecht einordnen. Da ist an der Rückwand ein ca 1,5m breiter, deckenhoher Durchgang zum Eßzimmer)
    Aber die 36 sind bei deutlich weniger Abstand zur Stirnwand hat wesentlich unkritischer, und das bis runter zu 40Hz

    So vor dem Rack stehen sie ja schon wesentlich freier im Raum als in den meisten Fällen, weil es i.d.R. nicht realisierbar ist.
    Bei mir standen sie da auch voll zwischen Rack und Couch im Durchgangsbereich



  • Da hast du völlig recht!
    Allerdings regen die Spirit den raum ganz anders an als die 99.36.
    Womit wir wieder beim Raum sind.
    Es steht und fällt alles mit ihm.



  • Bzgl. der Trennfrequenzen kann ich ich auch sagen, dass es immer ganz individuell ist. Ich stell das immer so ein, wie es im Verbund mit den Subs den besten Verlauf am Hörplatz gibt, nach Gehör und gemessen mit REW an ca. 4 Stellen im kleinen Bereich um den Hörplatz. Trenne selber Standlautsprecher bei 80 Hz obwohl die im Raum bis knapp unter 40 Hz spielen könnten. Der Verlauf im Bassbereich ist aber mit den Lautsprechern bei 40 Hz getrennt oder auf Groß ohne Subs mehr oder weniger ein Auf und Ab mit Pegelunterschieden von ca. 10 dB (40 - 80 Hz). Umstellen kann ich nichts, Sitzplatz verschieben geht auch nicht und YPAO R.S.C. bekommt das untenrum nicht richtig in den Griff, mit Dirac würde es vielleicht anders aussehen. Sobald ich höher trenne ab 80 Hz, bekomme ich einen guten Verlauf unter 100 Hz, dass Antimode für die Subs macht bei mir alles richtig. Wenn man dann Abstand, Phase und Pegel der Subs richtig einstellt, halten sich auch die Einflüsse Sub / Lautsprecher in Grenzen bzw. kaum vorhanden.

    Muss auch immer Augenrollen wenn Leute in Foren nur ins Datenblatt der Lautsprecher schauen und für die Grenzfrequenz z.B. 38 Hz (-3dB) lesen und dann 40 Hz einstellen ohne es im eigenen Raum mit eigener Akustik und allen anderen individuellen Einflüssen zu prüfen.

    Werde demnächst mal Dirac als PC Version testen, mal gucken was passiert und ob es sich positiv auswirkt.

    Sorry für OT !



  • @Volker82 sagte in Mein Test der Spirit 8:

    Bzgl. der Trennfrequenzen kann ich ich auch sagen, dass es immer ganz individuell ist. Ich stell das immer so ein, wie es im Verbund mit den Subs den besten Verlauf am Hörplatz gibt, nach Gehör und gemessen mit REW an ca. 4 Stellen im kleinen Bereich um den Hörplatz. Trenne selber Standlautsprecher bei 80 Hz obwohl die im Raum bis knapp unter 40 Hz spielen könnten. Der Verlauf im Bassbereich ist aber mit den Lautsprechern bei 40 Hz getrennt oder auf Groß ohne Subs mehr oder weniger ein Auf und Ab mit Pegelunterschieden von ca. 10 dB (40 - 80 Hz). Umstellen kann ich nichts, Sitzplatz verschieben geht auch nicht.

    Ja Volker genau das meinte ich!!! 1+
    Man muss halt immer schauen was für einen das optimum darstellt. Jeder Raum ist anders und stellt andere Ansprüche an die LS. Noch dazu kommt der eigene Geschmack Musik hören zu wollen. Aber nun ist wirklich genug mit OT hier.
    Nochmals danke an Stefan für die Mühe des Tests und Berichtes.



  • da sind wir uns ja auch vollkommen einig. Nur weiß ich halt nicht in wa für einem Raum man die LS dann noch bei niedriger Trennung einsetzen können soll. Genug Freiraum hatten sie bei mir ja
    Zumal an ja bei Lautsprechern die als "Wandlautsprecher" aneboten werden gerade davon ausgeht sie in kleinen Räumen, und auch wandnah, einsetzen zu können
    IMO betreibt XTZ das Marketing hier einfach in die falsche Richtung. Di S8 sind eher "kleine Standlautsprecher"
    Im Kickbass wie beschrieben schon gut mit den 99.36 zu vergleichen, nur darunter halt wesentlich krtischer als die 99er. Warum auch immer das so ist

    Bei der Spirit ist man mit der Auslegung irgendwie näher an der Konkurrent, wogegen die 95.44, trotz Oberbassanhebung, gefälliger waren und im Hoch-/Mittelton sich deutlich von der Konkurrenz absetzen konnten.
    Diese Dynamik und "Brillianz" ohne zu nerven die die 95 auszeichnete fehlt der S8 leider.

    Ist dadurch kein schlechter Lautsprecher,aber ein vollkommen anderer. Von der XTZ-typischen Auslegung, die den diversen Serien bisher nachgesagt wurde, und wodurch man sie auch gut mischen konnte, von der hat man sich bei der Spirit vollommen verabschiedet



  • @std sagte in Mein Test der Spirit 8:

    da sind wir uns ja auch vollkommen einig. Nur weiß ich halt nicht in wa für einem Raum man die LS dann noch bei niedriger Trennung einsetzen können soll. Genug Freiraum hatten sie bei mir ja

    Um den Freiraum geht es doch gar nicht. Manch ein raum ist kleiner wie bei dir z.b. oder größer und ganz anders geschnitten. Was dann dazu führen kann das es keinerlei Löcher im Bassbereich gibt sondern nur peaks die man leicht glätten kann. Und somit kann man dann viel Tiefer trennen. Oder gar das Gegenteil davon wie bei mir und man muss leider sehr hoch trennen.
    Weist was ich meine?



  • @std sagte in Mein Test der Spirit 8:
    (...)

    Ist dadurch kein schlechter Lautsprecher,aber ein vollkommen anderer. Von der XTZ-typischen Auslegung, die den diversen Serien bisher nachgesagt wurde, und wodurch man sie auch gut mischen konnte, von der hat man sich bei der Spirit vollommen verabschiedet

    Hallo Stefan,

    klar, solche Unterschiede im Klang gibt es bestimmt innerhalb der Serien, meiner Erinnerung nach war das auch bei den 99er vs der großen Divine Standbox der Fall. Vielleicht nur nicht bei 99/95.

    Bei der Spirit Serie braucht man normalerweise auch gar nicht mischen, denn da gibt´s doch von Wand- bis Standbox das volle Programm.
    Das Thema Bass beim Spirit 8 ist für mich auch gar keins, denn, wie gesagt, ich habe hier gar keine Auffälligkeiten.

    Frage ist für mich immer noch, ob bzw. in wieweit die 99er einen etwas (drück´s mal einfach aus) "aufgelösteren", feineren Klang durch den Bändchen HT haben (meine Vermutung, vielleicht auch als "lautstärke"dynamischer Effekt des Bändchens) und auch, wie man grundsätzlich mit dem wohl unterschiedlichen Abstahlverhalten Bändchen vs Kalotte im jeweiligen Raum klarkommt. Beides kann Vor- und Nachteile haben.

    Dass man die 99er grundsätzlich nicht mit den Spirit 8 "mischen" kann, werde ich ggf, irgendwann noch selbst prüfen, es sei denn, die geplante Spirit Kompaktbox passt bei mir von der Größe.


Anmelden zum Antworten
 

Es scheint als hättest du die Verbindung zu XTZ-FORUM verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.