Einschaltschwelle XTZ Sub10.17 / 12.17 zu hoch?



  • Ich bin seit gestern stolzer Besitzer Besitzer von zwei 10.17. Großartig was für einen Druck die beiden bei Film und Musik erzeugen können. Soweit ich es bisher erhören könnte ist das eine deutliche Verbesserung zu meinen alten Canton AS 30.

    Allerdings habe ich ein Problem was mich sehr stört:

    Die Schaltschwelle für die Einschaltautomatik ist extrem hoch, viel zu hoch wie ich finde.

    Folgende Gegenmaßnahmen habe ich bereits getroffen:

    • Einsatz von Y-Kabeln, um den Pegel am Sub zu erhöhen
    • Erhöhung der Subwooferpegel am AV-Receiver (Denon AVR-4311) und Reduzierung des Pegels am Subwoofer (dieser steht jetzt fast vor der Minimaleinstellung und der Pegel ist eigentlich fast zu hoch)

    Es ist nun so, das man beim gewöhnlichen Fernsehen am späten Abend die Subwoofer selbst bei "lauter Werbung mit Bassanteilen" oder einem Kinofilm mit ordentlichem Soundtrack (bei Cabin in the Woods soeben getestet) nicht anspringen und auch gern mal einschlafen wenn sie es eigentlich nicht sollten. Man muss den Volumepegel schon ein ganzes Stück anheben. Springen die Subs dann an, sind sie auch bereits sehr präsent zu hören, es gäbe also bereits deutlich früher Grund, das sie laufen sollten.
    Alle meine Lautsprecher laufen übrigens im Small-Betrieb. Die Subwoofer bekommen also immer Signal.

    Bei meinen früheren Cantonsubs hatte ich bei identischer Beschaltung und deutlich geringerem Ausgangspegel für die Subs am AVR niemals damit Probleme. Denon soll ja recht geringe Pegel an den Pre-Outs liefern, jedoch hat es ja bisher immer funktioniert und ich werde ja auch nicht der einzige Nutzer eines Denon sein…
    Wie geht es denn den weiteren Mitstreitern hier? Habt ihr ähnliche Probleme?


  • XTZ-Mitarbeiter

    Hallo,

    @SchlaueFragenSteller:

    Folgende Gegenmaßnahmen habe ich bereits getroffen:

    • Einsatz von Y-Kabeln, um den Pegel am Sub zu erhöhen
    • Erhöhung der Subwooferpegel am AV-Receiver (Denon AVR-4311) und Reduzierung des Pegels am Subwoofer (dieser steht jetzt fast vor der Minimaleinstellung und der Pegel ist eigentlich fast zu hoch)

    Am besten ein Mono-Kabel benutzen, wenn der Sub bereits zu laut ist, wirkt ein Y-Kabel kontraproduktiv.
    Subwoofer auf "MIN" stellen.

    Anschließend kannst du den Pegel am AVR entsprechend hochstellen und er springt schon bei leiseren Pegeln an.
    Dies kann weiter gesteigert werden, indem alle Lautsprecher und Subwoofer im Pegel im AVR angehoben werden. Es ist kein Problem wenn alle bei +3-5db stehen.

    Generell zum Pegel der Einschaltautomatik: Es wurde bewusst ein etwas höherer Pegel gewählt. Bei niedrigem Pegel gibt es oftmals das Problem, dass durch Störungen im Stromnetz der Subwoofer bereits anspringen kann oder später nicht mehr herunterfährt. Es ist somit eine Abwägung der jeweiligen Vor- und Nachteile.

    Gruß Jens



  • Ich musste den Sub Pegel am AVR auch erhöhen, damit meine beiden 10.17 einschalten, ab +4db funktioniert das ganz gut mit meinem Yamaha AVR. Mich stört jedoch, dass die sich gerne mal im Betrieb einfach ausschalten, obwohl der Pegel recht hoch ist. Die LED leuchten dann orange, da suche ich gerade noch nach einer Lösung. Always On und Funksteckdose wäre natürlich eine Lösung, wollte ich jedoch eigentlich nicht nutzen.



  • Dieser Kritik kann ich mich nur anschliessen. 10.17 hängt bei mir an einem Pioneer und SW um +6db gehoben und schaltet sich erst bei Lautstärke -16 ein. Das ist bereits Heimkino und hat mit Subunterstützung bei normalen Lautstärken nichts mehr zu tun. Eine funktionierende Einschaltautomatik ist für mich heute Mindeststandard bei einem Sub. Schalt- oder Funksteckdose kommt nicht in Frage, mach ich ja beim Auto mit der Klima auch nicht dass ich entweder an oder aus schalte. Wenn etwas angeboten wird sollte es auch entsprechend funktionieren.
    Schade, wird wohl retour gehen.
    LG



  • Hi

    war es nicht auch so das einige User beidn bisherigen Modellreihen solche Problmelösen konnten indem sie den XLREingang nutzten?



  • Also bei mir schaltet nun einer der beiden gar nicht mehr ein, auch nicht bei Always On, die LED leuchtet immer orange (nicht rot), der andere arbeitet ganz normal…


  • XTZ-Mitarbeiter

    Hallo,

    wir sind an den einzelnen Themen dran. Werden auch Montag die schwedischen Kollegen hinzuzuziehen und damit Mitte nächster Woche genaue Auskunft geben können.

    Gruß Jens



  • @JHoermann:

    Hallo,

    Am besten ein Mono-Kabel benutzen, wenn der Sub bereits zu laut ist, wirkt ein Y-Kabel kontraproduktiv.
    Subwoofer auf "MIN" stellen.

    Anschließend kannst du den Pegel am AVR entsprechend hochstellen und er springt schon bei leiseren Pegeln an.
    Dies kann weiter gesteigert werden, indem alle Lautsprecher und Subwoofer im Pegel im AVR angehoben werden. Es ist kein Problem wenn alle bei +3-5db stehen.

    Generell zum Pegel der Einschaltautomatik: Es wurde bewusst ein etwas höherer Pegel gewählt. Bei niedrigem Pegel gibt es oftmals das Problem, dass durch Störungen im Stromnetz der Subwoofer bereits anspringen kann oder später nicht mehr herunterfährt. Es ist somit eine Abwägung der jeweiligen Vor- und Nachteile.

    Gruß Jens

    Zunächst einmal verwende ich Monokabel. Den Hinweis zum Verzicht des Y-Kabels kann ich nicht nachvollziehen. Ich hatte zunächst nur das Mono-Cinch-Kabel am LFE in dran. Um dem Problem herr zu werden, habe ich ein Y-Kabel am Sub eingebunden und beide Cinch-In am Sub zu nutzen. Der Pegel ist so auch tatsächlich höher. Das möchte ich ja, der Pegel am Sub muss höher werden, damit die Einschaltautomatik früher greift, darum geht es!

    @Volker82:

    Mich stört jedoch, dass die sich gerne mal im Betrieb einfach ausschalten, obwohl der Pegel recht hoch ist. Die LED leuchten dann orange, da suche ich gerade noch nach einer Lösung. Always On und Funksteckdose wäre natürlich eine Lösung, wollte ich jedoch eigentlich nicht nutzen.

    Genau das ist der Punkt!

    Jeder der Nutzer hier hat wahrscheinlich wie ich bereits Erfahrung mit Subwoofern anderer Hersteller. Die Einschaltautomatik funktioniert nicht praktikabel! Bei meinen Vorgängersubwoofern gab es damit keine Probleme, diese waren auch bei gemäßigten Lautstärkeeinstellungen bei Vorhandensein von Bässen aktiv und schalteten sich auch verlässlich ab.

    Wenn ich wie von XTZ empfohlen die Subs auf die Volumeneinstellung "min" stelle passiert zunächst bei der initialen Einmessung mit Audyssey XT32 das:
    Die Subwoofer sind über 10 dB zu leise eingestellt (64 dB) und man soll den Pegel erhöhen bis er bei etwa 75 dB angekommen ist. Ansonsten warnt Audyssey kann die Messung fehlerhaft sein. Dem sollte man also folgen.
    Nach der Einmessung sind die Subs auf ca. -6dB eingestellt. Dass das dann nicht 0dB ist, mag eine Eigenart von Audyssey sein. Jetzt muss man als Workarount die Pegeleinmessung korrigieren und den Pegel am Sub herunterregeln bis auf "min" und am AVR erhöhen bis man den Pegel hat den man möchte. Das ist schonmal nicht schön, aber ist so. Ignoriere ich die Volumeanhebung vor der Einmessung und belasse ich die Subs auf der min-Einstellung werden sie mit etwa +2dB eingestellt. Da es hier und da etwas dünn klingt, habe ich den Pegel auf etwa +6dB erhöht. Aber was mache ich, wenn ich den Bass nicht künstlich anheben will? Ich komme an den Grenzbereich der Einstellung!

    Zudem ist auch bei meinen +6dB am AVR das Problem nicht weg. Spät abends bei gemäßigter Lautstärke sind die Subs beide aus! Der eine übrigens früher als der andere, weil er noch empfindlicher reagiert als der andere. Es gibt also auch noch Streuungen in der Serie und die Nutzer haben das Problem mal mehr, mal weniger.

    Und außerdem ein weiteres Problem:
    Das Ausschalten registriert einer der Beiden (der der früher ausgeht) übrigens mit einem sehr lauten Ploppen! Auch das sollte nicht sein. Wenn ich abends auf der Couch sitze möchte ich nicht von einem lauten Knall aufgescheucht werden!

    Das kann nicht sein, sorry, XTZ. Bitte überlegt euch, ob über die Firmware da was gemacht werden kann, zwecks der Einschaltschwelle. Einen Serviceport gib es ja.
    Für den täglichen Betrieb ist mir die Automatik leider viel zu unempfindlich.

    @andron:

    Dieser Kritik kann ich mich nur anschliessen. 10.17 hängt bei mir an einem Pioneer und SW um +6db gehoben und schaltet sich erst bei Lautstärke -16 ein. Das ist bereits Heimkino und hat mit Subunterstützung bei normalen Lautstärken nichts mehr zu tun. Eine funktionierende Einschaltautomatik ist für mich heute Mindeststandard bei einem Sub. Schalt- oder Funksteckdose kommt nicht in Frage, mach ich ja beim Auto mit der Klima auch nicht dass ich entweder an oder aus schalte. Wenn etwas angeboten wird sollte es auch entsprechend funktionieren.
    Schade, wird wohl retour gehen.
    LG

    Retour würde ich persönlich gern vermeiden, da die weitere Qualität der Subs bisher sehr gut ist. Jedoch widerstrebt auch mir eine Lösung mit Schalt- oder Slavesteckdosen. Diese sind alle gerade bei potenten Verbrauchern viel zu fehleranfällig. Es kann ja auch nicht die Lösung sein, wenn fast alle anderen Hersteller von aktiven Subs sowas hinbekommen.

    Nehmt bitte Stellung zu dem Problem mit der Einschaltschwelle und dem Ploppen beim Ausschalten. Beides sollte behoben werden.

    Ich möchte darauf hinweisen, die Subs erst seit Donnerstag bei den Vorbestellen sind und neben diesem Thread gibt es dazu auch bereits einen im Hifi-Forum zu dem Thema.
    http://www.hifi-forum.de/index.php?acti … hread=9767

    Es ist also im Verständnis vieler eurer Kunden was nicht in Ordnung.



  • @JHoermann:

    Hallo,

    wir sind an den einzelnen Themen dran. Werden auch Montag die schwedischen Kollegen hinzuzuziehen und damit Mitte nächster Woche genaue Auskunft geben können.

    Gruß Jens

    Das hört sich schonmal gut an, zumal heute Wochenende ist!

    Ich hoffe dazu wird es eine Lösung geben, damit die Subs wie andere Vertreter ihrer Gattung auch reagieren.



  • @Volker82:

    Also bei mir schaltet nun einer der beiden gar nicht mehr ein, auch nicht bei Always On, die LED leuchtet immer orange (nicht rot), der andere arbeitet ganz normal…

    Der kann doch dann nur defekt sein oder, bei Always On muss er doch einschalten bzw. die LED grün leuchten ?



  • @Volker82:

    @Volker82:

    Also bei mir schaltet nun einer der beiden gar nicht mehr ein, auch nicht bei Always On, die LED leuchtet immer orange (nicht rot), der andere arbeitet ganz normal…

    Der kann doch dann nur defekt sein oder, bei Always On muss er doch einschalten bzw. die LED grün leuchten ?

    Jetzt schaltet der Zweite momentan auch nicht mehr ein, auch bei Always On bleibt er aus und leuchtet orange :eek:



  • Ich nutze eine Funksteckdose, hab den Sub daher immer auf On. Beim Ausschalten des Subs ploppt der Sub. Bevor ich den Strom ausschalte, lege ich am Sub den Schalter auf Off. Ist das normal?



  • Das mit dem Ploppen habe ich bisher nur bei einem der beiden gehabt. Daher bin ich mir nicht sicher, ob das bei allen so sein muss oder nur einige so reagieren. Das macht mich noch zusätzlich unsicher.

    Und nochmal was zur Einschaltautomatik, um das nochmals zu verdeutlichen und nicht immer nur von Dialogen beim Fernsehen zu reden:
    Heute morgen habe ich das Webradio über die Anlage angemacht. Gewöhnlich hören wir Radio in einer gemäßigten Zimmerlautstärke in Stereo (Front LS bei 80 Hz getrennt - Subs laufen also immer mit). In Zahlen: etwa -35 bis -30 dB bei der Volumeanzeige des Denon, Dynamic Volume aus, Dynamic EQ an (Offset 10 dB) - keine Lautstärkeanpassung des Eingangs (0 dB). Dabei waren beide XTZ Subs heute aus und ließen sich weder durch aufgeweckte Musik noch basslastige Werbestimmen zum Aufwecken überreden.

    Nochamls: wir reden bereits über den Workaround! Die Subs stehen in der Stereo Einstellung mittlerweile am AVR auf +9 dB - sie selbst stehen auf Volume min.! Audyssey hatte den der später reagiert übrigens zusätzlich noch um 1,5 dB geringer eingemessen (was sicher akustische Gründe hat) - das habe ich schon korrigiert um elektrisch mal gleiche Verhältnisse herzustellen.

    Ich habe nun bei einem laufenden Lied nun schrittweise die Volume erhöht um mal zu schauen, ab wann sie aufwachen. Ergebnis: der erste Sub kam bei etwa -19 dB, der Zweite bei -16 dB. Das ist dann schon gehobene Lautstärke. Und es zeigt, es gibt auch noch eine Serienstreuung dabei! Ich bilde mir also nicht ein, dass der eine der beiden immer früher einschläft (und das mit einem Ploppen signalisert) als der andere. Dies scheint auch daran zu liegen, das die Automatik noch unsensibler ist als bei seinem Bruder!

    Zum Vergleich: bei den von mir vorher genutzten Canton AS 30 waren diese immer präsent - auch bei -45 dB Musiklautstärke und deutlich geringerem Pegel des AVR. Das heißt, zwischen den beiden Modellen liegen schätzungsweise locker mehrere 10 dB Einschaltschwelle!

    Nun habe ich mit den aktivierten Subs wieder zurück auf etwa -33 dB gestellt. Was man dann feststellt ist, das die Subs durch die massive Anhebung der AVR Sub Volume (die +9 dB) sehr wehemend zu hören sind. Es ist also nicht so, das diese nur bei Bassanteilen anspringen und immer keine da sind wenn man das probiert, sie ignorieren geradezu Bassanteile in einem hörbaren Umfang.

    Dazu kommt, das ich die Subs eigentlich gern etwas runterregeln würde wollen. Da sie am Sub selbst aber bereits auf der min-Einstellung stehen würde ich durch runterregeln am AVR die Einschaltschwelle weiter erhöhen, da nur noch der Eingangspegel am Sub durch den AVR reduzierbar ist.
    UND: man empfiehlt mir von XTZ die Y-Kabel zu entfernen! Das nwürde nochmals den Pegel vom Sub vermindern und erhöht nach meinem Verständnis die Einschaltschwelle weiter!

    Fazit: Die Einschaltautomatik ist viel zu unsensibel. Ich bin gespannt ob XTZ da was machen kann.
    Ich hoffe ja auf den Serviceport an der Endstufe!



  • da hast du vollkommen Recht. Wenn man die ganzen künstlichen Erhöhungen wegrechnet, also

    -DynEQ aus

    • Sub im LS-Setup auf 0db
    • Y-Kabel weg

    dann springen beide erst bei 0db an



  • Hast Du alle deine Lautsprecher auf "Small" stehen? Bei mir ist der Sub im Stereobetrieb nämlich bei "Large" nicht mitgelaufen. Erst bei der Änderung oder dem Wechsel zu LFE+Main lief er dann mit.



  • steht im Text, ja. Alle LS Small, Subs laufen immer mit.



  • Kurze Frage, wenn ihr den Schalter auf Always On stellt, geht er dann bei euch immer direkt an bzw. wird die LED grün ?


  • XTZ-Mitarbeiter

    Hallo zusammen,

    zunächst möchten wir uns für die positiven Feedbacks bezüglich des Klangs der neuen XTZ-Subwoofer, auch für diejenigen, welche uns per Mail erreicht haben, bedanken.
    Bei einer ersten Charge mit einer hohen dreistelligen Zahl an Subwoofern kann es leider immer zu Schwierigkeiten kommen. Dafür möchten wir uns bei den Betroffenen entschuldigen. Wir sind an den hier erwähnten Problemen dran. Nachfolgend möchten wir kurz etwas zu den aufgetretenen Problemen sagen:

    • Ploppen des Subwoofers beim Ausschalten im Auto-On Modus: Es scheint sich dabei um einen Bug des internen DSP zu handeln.

    Langfristige Lösung: Wir tauschen die Endstufen einfach aus oder flashen sie. Kurzfristig macht ein Austausch jedoch keinen Sinn, da wir erst den Fehler zu 100% identifizieren müssen.
    Kurzfristige Lösung: Bis dahin den Always-On-Modus nutzen

    • Brummen der Subwoofer: Es handelt sich hierbei um eine Brummschleife, die nichts mit dem Subwoofer an sich zu tun hat sondern lediglich mit dessen Erdung. Es entsteht zwischen verschiedenen geerdeten Geräten der Anlage ein Potenzial-Unterschied, häufig ist die Ursache das TV-Antennenkabel.

    Lösung: Antennenkabel ziehen (sollte das Brummen weg sein, ist damit die Ursache gefunden, ein Mantelstromfilter, entweder für das Antennenkabel oder das Cinch-Kabel des Subwoofers schafft Abhilfe).

    • Einschaltempfindlichkeit der Subwoofer im Auto-On Modus:

    Die Subwoofer wurden bewusst um etwa 10 dB weniger empfindlich ausgelegt, als übliche Konkurrenzsubwoofer, da es teilweise Beschwerden von Kunden gegeben hatte, bei denen die Subwoofer deutlich zu empfindlich waren und beispielsweise auf minimale Netzstörungen reagiert haben.

    Lösung für AVR-Nutzer (Beispielhaft Audyssey):
    1. Audyssey einmessen lassen (Bei uns stand der Lautstärkeregler des Subwoofers dazu bei -6 dB um die von Audyssey geforderten 75 dB zu erreichen)
    2. Nach der Einmessung den Lautstärkeregler des Subwoofers auf "MIN" stellen (MIN entspricht -18 dB, das heißt in unserem Fall haben wir den Subwoofer um 12 dB leiser gestellt)
    3. Den Subwoofer-Pegel im manuellen Audyssey-Setup anheben (in unserem Fall um 12 dB, um die 12 dB auszugleichen, die wir am Subwoofer leiser geregelt haben.
    4. Ergebnis: Die Lautstärke des Subwoofers ist insgesamt gleich geblieben (wir regeln den Subwoofer herunter und den Pegel am AVR hoch), es gibt keine klanglichen Einbußen, der Subwoofer springt jedoch in unserem Fall 12 dB früher an. (Bei Tracy Chaplin springt der Subwoofer bei uns bei 45 dB auf der Skala von 0 - 98 dB an.
    Dabei ist der Bass jedoch noch so leise, dass es nicht auffällt, dass der Subwoofer überhaupt mitspielt weil das menschliche Gehör bei diesem Pegel noch zu wenig empfindlich ist. Wer mehr Bass haben möchte, sollte einfach zunächst den Subwoofer-Pegel am AVR anheben. Wenn dann dort das Maximum erreicht ist, kann der Pegel am Subwoofer selbst angehoben werden.

    Der LFE-Kanal ist üblicherweise bereits um 10 dB stärker und sorgt somit für ein noch früheres Anspringen (um 10 dB früher).

    Wichtig: Wer nochmals ein um 3 dB früheres Anspringen erzielen möchte, sollte kein Y-Kabel sondern einfach ein Mono-Kabel einsetzen.

    Wer zu diesen Hilfestellungen Fragen hat, soll sie bitte hier im Thread stellen. Ansonsten bitten wir alle, die darüber hinaus ein Problem mit ihrem XTZ-Subwoofer haben, uns eine Mail an kontakt@xtz-deutschland.de zu schreiben. Dort lassen sich die Probleme zielgerichtet und strukturiert lösen.

    Ich hoffe wir konnten euch helfen.

    Viele Grüße
    Berti



  • Ich hab den 10.17. und bei mir geht sie auf grün, wenn ich auf always in schalte. Bei der automatischen Einschaltung hab ich noch nicht geblickt, wann er anspringt. Aber bei mir isser ja eh nicht richtig im Gange. Immerhin geht er automatisch aus, wenn er kein Signal bekommt :P



  • @BDaubner:

    • Einschaltempfindlichkeit der Subwoofer im Auto-On Modus:

    Die Subwoofer wurden bewusst um etwa 10 dB weniger empfindlich ausgelegt, als übliche Konkurrenzsubwoofer, da es teilweise Beschwerden von Kunden gegeben hatte, bei denen die Subwoofer deutlich zu empfindlich waren und beispielsweise auf minimale Netzstörungen reagiert haben.

    Lösung für AVR-Nutzer (Beispielhaft Audyssey):
    1. Audyssey einmessen lassen (Bei uns stand der Lautstärkeregler des Subwoofers dazu bei -6 dB um die von Audyssey geforderten 75 dB zu erreichen)
    2. Nach der Einmessung den Lautstärkeregler des Subwoofers auf "MIN" stellen (MIN entspricht -18 dB, das heißt in unserem Fall haben wir den Subwoofer um 12 dB leiser gestellt)
    3. Den Subwoofer-Pegel im manuellen Audyssey-Setup anheben (in unserem Fall um 12 dB, um die 12 dB auszugleichen, die wir am Subwoofer leiser geregelt haben.
    4. Ergebnis: Die Lautstärke des Subwoofers ist insgesamt gleich geblieben (wir regeln den Subwoofer herunter und den Pegel am AVR hoch), es gibt keine klanglichen Einbußen, der Subwoofer springt jedoch in unserem Fall 12 dB früher an. (Bei Tracy Chaplin springt der Subwoofer bei uns bei 45 dB auf der Skala von 0 - 98 dB an.
    Dabei ist der Bass jedoch noch so leise, dass es nicht auffällt, dass der Subwoofer überhaupt mitspielt weil das menschliche Gehör bei diesem Pegel noch zu wenig empfindlich ist. Wer mehr Bass haben möchte, sollte einfach zunächst den Subwoofer-Pegel am AVR anheben. Wenn dann dort das Maximum erreicht ist, kann der Pegel am Subwoofer selbst angehoben werden.

    Der LFE-Kanal ist üblicherweise bereits um 10 dB stärker und sorgt somit für ein noch früheres Anspringen (um 10 dB früher).

    Wichtig: Wer nochmals ein um 3 dB früheres Anspringen erzielen möchte, sollte kein Y-Kabel sondern einfach ein Mono-Kabel einsetzen.

    Wer zu diesen Hilfestellungen Fragen hat, soll sie bitte hier im Thread stellen. Ansonsten bitten wir alle, die darüber hinaus ein Problem mit ihrem XTZ-Subwoofer haben, uns eine Mail an kontakt@xtz-deutschland.de zu schreiben. Dort lassen sich die Probleme zielgerichtet und strukturiert lösen.

    Ich hoffe wir konnten euch helfen.

    Viele Grüße
    Berti

    Danke Herr Daubner für die Rückmeldung!

    Bezüglich ihren Ausführungen muss ich Ihnen aber mehrfach wiedersprechen!
    Bitte lesen Sie dazu den von mir beschrieben Text zum Webradio. Dort habe ich beschrieben, dass die Subwoofer unter allen Vorzeichen nicht (!!!) das leisten, was sie nun erneut propagieren.

    Die Subwoofer liegen nicht 10 dB unter den Anderer Hersteller, es sind nach meiner Meinung deutlich mehr!

    gerade habe ich wieder ein Beispiel:

    nachdem ich etwas Musik mit den Subs gehört habe, haben wir heute Abend um 18:40 auf Fernsehen gewechselt. Um 19:00 begann bei einem Pegel von -40 dB und Audyssey Dynamic Volume die heute Sendung. Diese beginnt mit einem Basslastigen Intro, ist ihnen vielleicht bekannt. Zu diesem Inteo haben die Subwoofer deutlich beigetragen. Nur 5 min später ploppte der erste Sub raus, was bedeutet, er ist eine halbe Std nach der Musik unter seine Schwelle gefallen, das Basslastige Intro der Heute-Sendung war ihm egal! Er wäre auch im Ausgeschalteten Zustand darauf nicht angesprungen! Bei gewöhnlicher Lautstärke die man normal nutzt!

    Und zudem: sie schreiben der Bass wäre kaum zu hören, wenn sie anspringen.
    Das ist nicht wahr! Der Bass wird sehr lange vorenthalten und der sub springt an, wenn er schon lange etwas zu tun hat. Vorher bleibt man auf seinem dünnen Klangbild ohne Subwoofer sitzen.

    Das ist nicht praktikabel!

    Ich möchte eine Lösung von Ihnen!
    Bekommen die die Nutzer noch? Oder wars das jetzt dazu? Es macht ein wenig den Eindruck und verärgert ich, weil es wo wirkt, als ob sie das Problem beginnen abzuwälzen, als wäre es aus ihrer Sicht nicht existent. Die bisherigen Lösungen von Ihnen sind nur Workarounds und helfen nicht gegen das was ich nun schon zum dritten, nein vierten Mal beschreibe!

    Wieviel Beispiele soll ich Ihnen noch bringen!

    Bitte geben Sie Bescheid, ob die Einschaltschwelle angepasst wird oder es so bleibt, dann überlege ich mir für meinen Teil, ob ich mir etwas zum Abschalten der Subs bastele oder sie ihre unpraktikablen Geräte zurück bekommen.

    Das mit den weglassen der Y-Kabel verstehe ich immer noch nicht! Wenn ich die weglasse, ist der Pegel für den Sub 3 dB geringer als mit den Kabeln. Oder habe ich da was bei meinem Elektrotechnikstudium nicht verstanden? Und höre ich schlecht, denn die Subs sind dann auch leiser!

    :ymtongue:


Anmelden zum Antworten
 

Es scheint als hättest du die Verbindung zu XTZ-FORUM verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.