[Review] XTZ Earphone Divine



  • Nachdem ich den Bluetooth Kopfhörer "XTZ Headphone Divine" nun schon eine zeitlang besitze und benutze, wollte ich das Osterfest als Anlass nehmen, ein Review über diesen zu verfassen. Das wird zeitgleich einer meiner letzten Beiträge im XTZ-Forum.

    Nun zum Review

    Einleitung:

    Der Divine war in einem Crowd-Funding Projekt auf Kickstarter vorfinanziert worden. Die Ziele konnten schnell erreicht werden, sodass man in Zukunft neben einer iOS auch mit einer Android-App rechnen kann. Die Wahl zwischen einem schwarzen und weißen Modell, für die ein Erreichen einer Spendensumme von 150000 $ notwendig war, konnte leider nicht erzielt werden. Aufgrund einer Initiative von http://www.design-heimkino.de war es Forenmitgliedern möglich, einen sehr günstigen Preis (ca. 65€) zu zahlen. Der Retailpreis liegt bei 170€.

    Nachdem das Projekt Anfang Oktober gestartet wurde und man Auslieferung noch im Jahr 2014 versprochen hatte, waren die Erwartungen natürlich hoch. Tatsächlich wurden die ersten Exemplare am 22.12.2014 verschickt. Im Januar erreichte mich mein Modell. Die Kopfhörer werden derzeit immer noch produziert, um die Nachfrage bedienen zu können. Ende März verlässt das nächste Schiff China. Auch die Android-App wird wohl demnächst verfügbar sein.

    Verpackung:

    Hier sagen Bilder mehr als 1000 Worte:

    Die Verpackung beinhaltet folgendes:

    • XTZ Headphone Divine
    • Adapter 6,35 mm auf 3,5 mm vergoldet
    • Flugzeugadapter vergoldet
    • verwirrungssicheres 3,5 mm Kabel für den Betrieb ohne Bluetooth
    • Bedienungsanleitung in Englisch
    • Aufbewahrungstasche

    Nachfolgend Fotos von Zubehör und der Materialanmutung des Kopfhörers.

    Das Zubehör umfasst alles was man brauchen kann, um den Kopfhörer zu betreiben. Es ist durchdacht und mit hoher Qualität gefertigt.

    Headphone Divine:

    Der Kopfhörer hat Metallbügel und besitzt eine Vielzahl von Verschraubungen. Das ist hervorzuheben, da dadurch in der Regel eine gute Reparierbarkeit gewährleistet wird. Der Kopfbügel besteht aus Kunstleder und ist mit dem XTZ-Slogan "Sound in Balance" beschriftet. Auf den Metallseitenteilen ist der Schriftzug "Divine" wertig aufgebracht. Die Ohrpolster sind ebenfalls aus Kunstleder und leider nicht tauschbar. An der rechten Muschel befinden sich außen alle Bedienelemente, die sich jederzeit gut erreichen lassen. Die Muscheln sind drehbar gelagert um eine bessere Verstaubarkeit zu gewährleisten.

    Verarbeitung:

    An der generellen Verarbeitung des Kopfhörers kann man keine Mängel feststellen, die Optik ist hervorragend, keinerlei ungleichmäßige Spaltmaße sind erkennbar. Die schwenkbaren Muscheln sind leichtgängig und die Halterung komplett aus Metall wirkt sehr wertig. Dazu passen die Kunstlederteile sehr gut. Auch das bei den Bestandteilen aus Plastik überall eine Softtouch-Oberfläche zum Einsatz kommt, ist vorteilhaft.
    Einziger Kritikpunkt sind die nicht zu 100% definierten Druckpunkte der Muschel. Dies ist Kritik auf hohem Niveau und in der Preisklasse durchaus üblich. Hier könnte ein Nachfolger noch den letzten Schliff vertragen.

    Edele Verarbeitung



  • Tragekomfort und Ergonomie:

    Die Bügel sind auf einer Metallschiene ausziehbar gelagert (Die Arretierung an sich erfolgt dann über eine Plastikschiene auf den Bügeln). Damit lässt sich eine Anpassung an die individuelle Kopfgröße sehr einfach finden. Durch die wertige Verarbeitung hat man auch zu keiner Zeit das Gefühl, dass die Schienen abnutzen oder gar brechen könnten. Durch ein vergleichsweise geringes Gewicht von 170 g treten keinerlei Ermüdungserscheinungen auf. Die seitlichen Bedienelemente lassen sich gut unterscheiden und die Eingabe wird durch einen Signalton bestätigt. So ist die blinde Nutzung während des Betriebes jederzeit gewährleistet.
    Der Kopfhörer sitzt stets fest, ohne unangenehm zu drücken.
    Die einzige Schwachstelle aus meiner Sicht sind die nicht wechselbaren Ohrpolster, die bei mir innerhalb von einer halben Stunde meine Ohren warm werden lassen. Auch das muss nicht bei jedem auftreten, ein Velours, was mehr Atmungsaktivität einräumen würde, wäre mir lieber.

    Pairing und Bluetooth:

    Bei Androidgeräten via NFC oder unter allen anderen Betriebssystemen kann der Kopfhörer durch Halten des Anschalters für 5 Sekunden sehr einfach gepairt werden. Er ist daraufhin als Headphone Divine im Bluetooth Menü des Smartphones sichtbar. Dank Nutzung des modernsten Bluetoothstandards ist es möglich, dass der Akku-Stand jederzeit neben dem Bluetooth-Symbol angezeigt wird.

    Klang:

    Kommen wir nun zum wichtigsten: Dem Klang des Kopfhörers. Zunächst mit einer Standardmusikapp. Hier exemplarisch der Musikplayer von iOS. Um hier nicht auszuschweifen, beschränke ich mich auf 2 meiner Lieblingsstücke. Somit ist der Eindruck vergleichbar zu jedem anderen Mobilbetriebssystem.
    Als erstes das Adele-Stück "Set Fire to the Rain" aus dem Album "21". Die Aufnahme ist gut abgemischt, nur die Dynamik wurde ziemlich stark komprimiert.
    Hier spielt der Kopfhörer stark auf und bietet einen neutralen, ins Warme driftenden Klang. Die Stimme ist extrem gut herausgearbeitet. Die Instrumente sind differenzierbar, aber teils nicht perfekt ortbar. Insgesamt eine sehr gute Wiedergabe, die schon sehr gefällig ist. Im Preisvergleich durchaus besser als mancher Konkurrent.
    Das zweite Stück meiner Wahl ist von Rammstein "Mein Land". Von guter Abmischung kann man hier eher nicht sprechen, auch die Dynamik bewegt sich am unteren Ende dessen was möglich ist.
    Auch hier kann der Kopfhörer durchaus punkten, auch wenn stückbedingt Tiefenstaffelung und Instrumentortbarkeit nicht wirklich möglich sind. Das kann man aber wie gesagt nicht den Kopfhörern zur Last legen. Die Stimmwiedergabe ist wieder erstklassig.
    Insgesamt ist der Eindruck zum Klang durchweg positiv. Nicht nur in Bezug auf die Preisklasse, sondern auch insgesamt überzeugt der Divine schon im Auslieferungszustand.

    App XTZ-Player:

    Die Kopfhörer aus dem Hause XTZ bietet eine nahezu einzigartige Möglichkeit, den Klang zu verbessern: Eine App, die eine Korrektur der Impulsantwort und des Frequenzganges zulassen.
    Man hört die Highend-Audiophilen schon rufen: “Eingriff, das ist kein pures Hifi-Vergnügen”. Weit gefehlt, sorgt der Equalizer aus dem Hause Dirac für ein bedeutend authentischeres Erlebnis.
    Die App ist ein komplett eigenständiger Player, der ebenfalls auf die komplette Musik auf dem Gerät zugreifen kann.

    Anbei ein paar Screenshots von einem Iphone 5s

    Klang mit aktiviertem Equalizer "Reference":

    Dadurch, dass man beide Apps parallel laufen lassen und zwischen beiden wechseln kann, ist es möglich, halbwegs nachvollziehbar einen Vergleich zu ziehen:
    Das oben genannten Adele Stück klingt im Bassbereich ein wenig zurückgesetzter, noch neutraler. Die Impulsantwort hat sich deutlich verbessert, die Wiedergabe ist trockener. Auch die Stimme wird noch eindrucksvoller wiedergegeben. Der Equalizer verbessert die Abbildung und Ortbarkeit auch noch einmal deutlich. Der Equalizer ist ein echter Gewinn für die Wiedergabequalität.
    Auch das zweite Stück aus dem Hause Rammstein kann durchaus noch einmal zulegen. Gerade das Schlagzeug ist nun deutlich vom Bass unterscheidbar. Man bekommt insgesamt einen besseren Eindruck von den Instrumenten.

    Die Equalizer Boost 1-4 heben den Bassbereich teils stark an, während Bright 1 die Höhen anpasst. So kann jeder je nach Musikstück sich einen passenden Equalizer aussuchen. Mein Favorit bleibt "Reference". Hier klingt für mich der Sound am natürlichsten.

    Insgesamt bietet der mitglieferte DSP den Unterschied, die den Headphone Divine deutlich von anderen Kopfhörern der Preisklasse abhebt. Das Klangbild verschiebt sich auf ein Niveau, welches absolute Oberklasse darstellt.
    Auf einem iPhone 4 mit iOS 7.1.2 gab es diverse Abstürze und Bugs bei der Wiedergabe, die allesamt nach einem Wechsel auf ein iPhone 5s und iOS 8 nicht mehr auftraten.

    Praxis:

    Was hat sich nach 3 Monaten Praxis ergeben? Gibt es Nachteile, die sich erst nach längerem Betrieb ergeben?
    Nun hier kann man getrost Entwarnung geben. Die Akku-Laufzeit konnte ich noch nicht einmal bewerten, da der Kopfhörer nach nun 3 Monaten mit 4 Stunden Nutzung pro Woche immer noch mehr als halbgefüllten Akku anzeigt. Ein Problem ergibt nur die oben schon beschriebene Kunstlederpolsterung der Ohrmuscheln, die leider nicht wechselbar ist.
    Ansonsten gibt es beim Joggen ab und zu Verbindungsabbrüche, die ich aber mit diversen Bluetooth-Geräten feststelle. Hier ist die Ursache eher im Gerät als im Kopfhörer zu suchen. Auch dies hat sich eklatant nach dem Wechsel von iOS 7 zu iOS 8 verbessert.
    Wenn man das Smartphone nicht bewegt, gibt es gar keine Verbindungsabrisse, daher liegt es zu 100% nicht am Kopfhörer.

    Fazit:

    Die Headphone Divine bieten, insbesondere mit der entsprechenden App, einen hervorragenden Klang der in diesem Preissegment seinesgleicheen sucht. Einzig kleine Verbesserungen an der Ergonomie könnten noch für den einen oder anderen den Kopfhörer vom Spitzen- zum absoluten Referenzprodukt machen.
    Der Kopfhörer bekommt von mir eine uneingeschränkte Empfehlung.

    Bezug:

    http://www.xtz-deutschland.de/shop/

    Leider noch schwer auffindbar unter der Kategrorie “Zubehör”, die anderen Kopfhörer (12, 12 Sport) scheinen auch nicht verfügbar zu sein.
    Wird sicher zeitnah geändert, die Betreiber sind informiert.

    ps: da ich nicht weiß, wie lange ich hier noch aktiv bin, kann ich auch nicht sagen, in wie weit ich noch weitergehende fragen beantworten kann, aber hier gibt es sicher genug andere nutzer und aktive admins, die sich dann engagieren



  • Hi

    danke dir für dein ausführliches Review :)
    Ich selber konnte noch keines verfassen da die AndroidApp immer noch auf sich warte

    Zuletzt noch eine OT-Bemerkung. du bist nun innerhalb weniger Tage der zweite User der unter ominösen, nicht kommunizierten Gründen das Forum verläßt. Sehr bedauerlich :(


Anmelden zum Antworten
 

Es scheint als hättest du die Verbindung zu XTZ-FORUM verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.